Stefan Schwartz

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Schwartz, Stefan
Abweichende Namensform Schwartz, István
Titel Prof.
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 20.08.1851
Geburtsort Nyitra, Ungarn
Sterbedatum 31.07.1924
Sterbeort Raabs an der Thaya, Niederösterreich
Begräbnisdatum 05.08.1924
Friedhof Zentralfriedhof
Grabstelle Gruppe 16 H, Nummer 8
Ehrengrab
Beruf Bildhauer, Medailleur
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  6.02.2017 durch DYN\lanm09bub
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


FunktionFunktion vonFunktion bis
Professor an der Wiener Kunstgewerbeschule1884

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Stefan (István) Schwartz, * 20. August 1851 Neutra, Ungarn (Nyitra), † 31. Juli 1924 Raabs an der Thaya, Niederösterreich, Bildhauer, Medailleur, Gattin Leopoldine Siess (* 11. November 1863).

Kam (nachdem sein Vetter, der in Pest eine Chinasilberwarenfabrik besaß, sein Talent entdeckt hatte) 1867 in die Bronzewarenfabrik Dsidrinsky und Hanusch nach Wien, studierte dann jedoch ab 1868 an der Wiener Kunstgewerbeschule, an der er ab 1876 als Lehrer und ab 1884 als Professor tätig war. Zu seinen Werken in Wien gehören Skulpturen für Ringstraßengebäude ("Adventus Augusti" [Siegreiche Heimkehr] für den Durchgang des Michaelertrakts der Hofburg, eine Seneca-Statue und die Friedrich-Graf-Schönborn-Herme für das Parlament, Ritterstatuen für die Neue Burg [dort irrtümlich Stephan Schwarz], das Schenkldenkmal für den Arkadenhof der Universität) sowie das Grabdenkmal für Rudolf von Eitelberger (Zentralfriedhof) und Medaillen (Eitelberger, Jubiläums-Gewerbe-Ausstellung 1888, Landesausstellung Budapest und andere).

Literatur

  • Cyriak Bodenstein: Hundert Jahre Kunstgeschichte Wiens 1788-1888. Eine Festgabe anläßlich der Säcular-Feier der Pensions-Gesellschaft bildender Künstler Wiens. Wien: Gerold 1888
  • Ludwig Eisenberg: Das geistige Wien. Künstler- und Schriftsteller-Lexikon, Mittheilungen über Wiener Architekten, Bildhauer, Bühnenkünstler, Graphiker, Journalisten, Maler, Musiker und Schriftsteller. Wien: Daberkow 1889-1892
  • Hermann Clemens Kosel: Deutsch-österreichisches Künstler- und Schriftsteller-Lexikon. Band 1: Biographien der Wiener Künstler und Schriftsteller. Wien: Verlag der Gesellschaft für Graphische Industrie 1902
  • Richard Bamberger [Hg.]: Österreich-Lexikon in zwei Bänden. Wien: Verlags-Gemeinschaft Österreich-Lexikon 1995
  • Ulrich Thieme / Felix Becker [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. 37 Bände. Leipzig: Engelmann 1907-1950