Stadttheater (8)

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neues Wiener Stadttheater am 15. Juni 1914.
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1913
Jahr bis 1961
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung Rex-Theater
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  3.07.2018 durch WIEN1\lanm08mic
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Stadttheater8.jpg
Bildunterschrift  Neues Wiener Stadttheater am 15. Juni 1914.
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Greiner, FF.2/4
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
8Laudongasse36

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Stadttheater (8, Laudongasse 36), von Oskar Kaufmann und Eugen Ritter von Felgel 1912/1913 anstelle der Eisenmöbelfabrik Kitscheit mit ihrer Gießerei („Kitschelthof, 1856-1912, Aquarell von Rudolf von Alt 1903) errichtet.

Der erste Direktor war Josef Jarno, der auch das Josefstädter Theater leitete; er eröffnete mit August Strindbergs "Wetterleuchten" und wollte dem Theater durch Aufführungen hochwertiger, moderner Stücke eine besondere Prägung geben.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde das Stadttheater zu einer Unterhaltungsbühne, man führte Operetten und Revuen auf; das "Weiße Rößl" erlebte hier 840 Aufführungen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war es nicht mehr möglich, an die alten Traditionen anzuknüpfen. Unter dem Namen "Rex-Theater" diente das Stadttheater der amerikanischen Besatzungsmacht. Nach 1955 kam es zu vergeblichen Versuchen, dem Theater neue Impulse zu geben; vorübergehend war es Fernsehstudio, musste jedoch schließen und 1961 abgebrochen werden.

An seiner Stelle entstand das Haus des Buches.

Literatur

  • Heinz Schindelk: Das Stadttheater. In: Das Josefstädter Heimatmuseum. Wien: Neuer Wiener Pressedienst. 16 (1961), S. 3 ff.