Stadtplan, Daniel Suttinger (1684)

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Suttinger-Plan (1684) von Wien (Reproduktion durch Albert Camesina 1876)
Art der Karte Stadtplan
Originaltitel Wienn in Oesterreich, auff Ihro Keyserliche Mayest. Allergnedigste Befelung in Grundt gelegt Und in gegenwärtigen Riß verfertiget Durch Daniel Suttinger
Beschreibung Stadtplan von Wien mit Nennung der Hausbesitzer; kolorierte Federzeichnung auf Papier, ca. 98 x 108 cm, Original verschollen; Reproduktion von Albert Camesina: Schwarz-Weiß-Lithographie auf 2 Blättern, später teilkoloriert
Erscheinungsjahr 1684
Ausfertigung Zeichnung
Maßstab 1:1800
Ausrichtung Südwest
Kartenzeichner Daniel Suttinger
Orte Wien
Bezirk
Quelle
Letzte Änderung am  17.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname WStLA KS Sammelbestand P1 00881.jpg
Bildunterschrift  Suttinger-Plan (1684) von Wien (Reproduktion durch Albert Camesina 1876)
Bildquelle WStLA, Kartographische Sammlung, P1: 881
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
Darstellung des Rotenturmtors im Statdplan von Daniel Suttinger

Überblick

Der Stadtplan von Daniel Suttinger von 1684 zeigt die Stadt Wien im Zustand unmittelbar vor der Zweiten Türkenbelagerung. Die originale Federzeichnung wurde 1939 von der Stadt Wien an Adolf Hitler verschenkt und gilt seither als verschollen.

Entstehungsgeschichte

Nach der Ersten Türkenbelagerung von 1529 war die Wiener Stadtbefestigung in mehreren Phasen mit enormem Aufwand zu einer modernen Festung nach italienischer Manier mit Bastionen ("Basteien") und später auch Ravelins ("Schanzen", Vorwerke) grundlegend umgestaltet worden. Als man Anfang der 1670er Jahre zur Fertigstellung gelangte, bestand wohl der Wunsch nach einer Dokumentation des Endzustandes. Der Sachse Daniel Suttinger wurde 1671/72 beauftragt, ein Holzmodell der Stadt anzufertigen. Vermutlich, um ein – wenn auch äußerst geringes – Grundeinkommen während dieser Arbeit zu haben, trat er der Wiener Stadtguardia (dem kaiserlichen Garnisonsregiment für Wien) bei, später erhielt er die Stelle eines Feuerwerkers. Nach der Ablieferung des Holzmodells 1680 war Suttinger auch weiterhin mit Vermessungsarbeiten in Wien befasst, ab 1681 als kaiserlicher (Militär-)Ingenieur. In dieser Eigenschaft war er auch während der Zweiten Türkenbelagerung 1683 in der Stadt anwesend und hielt die Situation an der entscheidenden und meistumkämpften Stelle, zwischen Kärntner Bastei und Mölker Bastei, ebenso planlich fest wie die Entsatzschlacht. Noch 1683 zum kaiserlichen Hauptmann und Ingenieur ernannt, ging er 1686 zurück nach Dresden, wo er 1688 noch Oberhauptmann bei der Artillerie wurde und vermutlich Anfang 1690 starb.

Suttingers in achtjähriger Arbeit entstandenes Stadtmodell ist leider nicht erhalten geblieben, lediglich sein mit 11. Dezember 1684 datierter Grundrissplan ist uns heute bekannt. Das Original des Plans – eine kolorierte Federzeichnung auf Papier, vermutlich das Konzept zu einer nicht erhaltenen oder nicht mehr erstellten Reinzeichnung – befand sich im Stift Heiligenkreuz. 1939 musste ihn das Stift an die Stadt Wien verkaufen, die ihn Adolf Hitler anlässlich seines 50. Geburtstags zum Geschenk machte. Seitdem gilt der Plan als verschollen. Er wird hier daher nach einer lithographischen Reproduktion durch Albert Camesina wiedergegeben.

Inhalt

Der Plan zeigte die Befestigungsanlagen in Vogelperspektive, das Stadtinnere aber als Grundriss, wohl im Zustand um 1683. Alle Häuser sind mit ihren Innenhöfen oder Gärten sowie fast durchgängig mit den Namen der Besitzer eingezeichnet, die mit den Eintragungen in den städtischen Steueranschlagsbüchern für das Jahr 1684 übereinstimmen dürften. Darüber hinaus wurden durch unterschiedliches Kolorit die Gebäude des Kaisers, der Geistlichkeit, der Landstände, Freihäuser, Häuser des Magistrates und bürgerliche Häuser gekennzeichnet und die wichtigsten Amtsträger der landesfürstlichen und städtischen Behörden angeführt.

Quellen

Literatur

  • Historischer Atlas von Wien, 13. Lieferung (Wien 2010)