St. Pöltener Hof

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1552
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung Zum grünen Hufeisen
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner Johannes Winterburger
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Wolfgang Wirsig: Wiener Hofnamen, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  27.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtKrugerstraße5

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt102717701795
Stadt100718211862
Stadt106917951821
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

St. Pöltener Hof (1, Krugerstraße 5; Konskriptionsnummer 1007).

Bereits 1356 wird erstmals ein Gebäude auf diesem Grundstück urkundlich erwähnt. Zu Beginn des 15. Jahrhundert wurde es von Ulrich, dem Bischof von Brixen, erworben und mit dem Nachbarhaus Stadt 1006 (Krugerstraße 3) zu einem größerem Hof verbaut. Dieser gehörte später dem Buchdrucker Johannes Winterburger, der hier seine Druckerei einrichtete (ausführlichere Beschreibung dieses Gebäudes im Artikel Gremium der Wiener Kaufmannschaft).

1546 wurden die beiden Häuser wieder voneinander getrennt und das Haus Stadt 1007 im Jahr 1552 an einen anderen Besitzer verkauft. 1583 befand es sich im Besitz des Kammersekretärs Hanns Leyb und wechselte in der Folgezeit wiederholt den Eigentümer. Gegen Ende des 16. Jahrhunderts wurde es zu einem Freihaus und schied damit aus dem städtischen Grundbuch aus. 1651 kaufte es Georg Graf Erdödy. Das zwischen dem Herzogenburger Hof und dem Haus des Hans Pechzolt (Krugerstraße 3) gelegene Gebäude trug damals das Schild "Zum grünen Hufeisen" (Harrer [ Paul Harrer: Wien, seine Häuser ] nennt diesen Namen allerdings für das Nachbarhaus Krugerstraße 3). Erdödy schenkte es testamentarisch den Tullner Klosterfrauen (1675; Tullner Kloster), die es jedoch am 18. Dezember 1726 an das Chorherrenstift St. Pölten verkauften. Nach der Auflösung des Stiftes im Jahr 1783 wurde das Haus von der Staatsgüteradministration verwaltet, jedoch weiterhin als "St. Pöltener Hof" bezeichnet. 1828 kam es in Privathand und erhielt einen Zubau.

1897 wurde der ehemalige St. Pöltener Hof durch einen Neubau ersetzt. Im Zweiten Weltkrieg (8. April 1945) schlug eine Bombe in das Straßenpflaster vor dem Haus ein, die großen Schaden verursachte. Darüberhinaus wurde vor allem das zweite Stockwerk durch Bordwaffenbeschuss schwer in Mitleidenschaft gezogen. Nach dem Krieg befand sich das Krugerkino in diesem Gebäude.


Gewerbe und Firmen innerhalb des Hauses im Laufe der Jahre


Literatur

  • Margarete Girardi: Wiener Höfe einst und jetzt. Wien: Müller 1947 (Beiträge zur Geschichte, Kultur- und Kunstgeschichte der Stadt Wien, 4), S.173 ff.
  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 5, 2. Teil. Wien ²1956 (Manuskript im WStLA), S. 350 f.
  • Friedrich Reischl: Die Wiener Prälatenhöfe. Wien: Selbstverlag 1919, S. 32 ff.