Sonnenfelsgasse 7

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner Mathias Cornax
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  27.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtSonnenfelsgasse7

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Innere Stadt76217701795
Innere Stadt78917951821
Innere Stadt74318211862
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Sonnenfelsgasse 7 (Konskriptionsnummer 743) trägt als Hauszeichen eine weiße Rose und führt den entsprechenden Schildnamen. Das seit Anfang des 14. Jahrhunderts bezeugte Haus kam 1534 an den Meister der sieben freien Künste, Dr. med. Ulrich Faber (dessen latinisierter Name wohl auf Schmieds oder Schmitz zurückführen lässt). Faber stammte aus dem Schweizer Kanton Bern und kam über Klosterneuburg nach Wien. Über seine Tochter ging das Haus an seinen Schwiegersohn, Dr. Mathias Cornax.

Am 15. Jänner 1945 kam es zu schweren Schäden durch eine Kettenbombe. Das restliche (vermutlich 1829 erbaute) Vorderhaus wurde durch einen weiteren Bombentreffer am 12. März zerstört; lediglich die Fassade blieb mitsamt den leeren Fensterhöhlen stehen. Auch ein Soldat kam bei diesem Treffer ums Leben.

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 4, 2. Teil. Wien ²1954 (Manuskript im WStLA), S. 279-282