Wir sind vor 3 Jahren online gegangen! Erfahren Sie mehr über das Projekt und helfen Sie mit.

Sonnenfelsgasse 10

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1371
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner Hanns vom Thau der Ältere, Joachim Windhaag
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  6.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Sonnenfelsgasse10
1Bäckerstraße9

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Innere Stadt75518211862
Innere Stadt78017701795
Innere Stadt80117951821
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Sonnenfelsgasse 10, ident mit Bäckerstraße 9 (Konskriptionsnummer 755), erster Nachweis 23. Mai 1371.

Ab 1552 im Besitz des späteren Bürgermeisters von Wien, Hanns von Thaw, der es 1559 völlig umbauen ließ.

1648 ging das Haus an Joachim Enzmüller von und zu Khirchperg auf Windhaag, Pragthal und Saxenegg (21. Feber 1600 bis 1678, aus Schwaben, Rechtsgelehrter, große Verdienste bei der Rekatholisierung Österreichs, Wohltäter). Er hinhterließ die Zinsen seines Kapitals für arme Dienstbotinnen, sein Schloss ging als Kloster an die Dominikanerinnen, seine Bibliothek an die Dominikaner in Wien (die so groß war, dass eigens ein Anbau an das Dominikanerkloster erfolgen musste, und 1784 in die Bibliothek der Universität Wien überging) und sein Haus stiftete er als Seminar (Windhaagsches Stiftungshaus), das der angrenzenden Windhaaggasse ihren Namen gab.

Kaiser Joseph II. hob 1784 das Seminar auf.

Ab 1886 ist das Haus im Besitz der Stadt Wien.

1922 wurde das Kaffee Alt Wien gegründet.

Am 5. November 1944 fiel das Haus einem Bombenvolltreffer zum Opfer.

1952 wurde hier ein Kleinwohnungshaus errichtet.

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 4, 2. Teil. Wien ²1954 (Manuskript im WStLA), S. 296-299
  • Österreichische Kunsttopographie, Band 15, Fig. 8-10