Singerstraße 24

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Singerstraße 18-24, um 1940
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1641
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  6.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Singerstraße18-24.jpg
Bildunterschrift  1., Singerstraße 18-24, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
1Singerstraße24
1Franziskanerplatz3

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt94417701795
Stadt91218211862
Stadt96817951821
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Singerstraße 24 (Konskriptionsnummer 912), Franziskanerplatz 3.

Hier befand sich ursprünglich eine Badstube, die seit 1328 urkundlich belegt ist. Im 15. Jahrhundert befand sich die Badstube für einige Zeit im Besitz des gegenüberliegenden Büßerinnenklosters zu St. Hieronymus. Wie lange die Badstube bestand, ist nicht bekannt, doch scheint sie 1515 nicht mehr existiert zu haben, da das Gebäude damals im Grundbuch als Haus, "das etwan eine Badstube gewesen ist" verzeichnet wurde. Nach 1635 kauften es der Guardian und das Franziskanerkloster unter der Bedingung, das es abgetragen und durch ein kleineres ersetzt werde, damit die schmale Gasse zwischen ihrem Kloster und dem Haus (Teil des Franziskanerplatzes) erweitert werden könne. Nach erfolgtem Neubau wurde das neuerrichtete Gebäude 1641 wieder an eine Privatperson verkauft. Ein 1669 getätigter Verkauf wurde 1683 wegen "strittiger Fenster" wieder rückgängig gemacht.

1802 entstand das Haus in seiner heutigen Form. Im Jahr 1933 wurde es mit Ausnahme eines geringfügigen Anteils von der Gemeinde Wien erworben. Als im April 1945 eine Bombe in das Nachbarhaus Singerstraße 22 einschlug, wurde auch das Dach dieses Gebäudes erheblich beschädigt.


Gewerbe und Firmen innerhalb des Hauses im Laufe der Jahre

  • Badstube
  • Kleines Café


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 5, 1. Teil. Wien ²1955 (Manuskript im WStLA), S. 30-34