Siegfried Weyr

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Weyr, Siegfried
Abweichende Namensform
Titel
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 21.04.1890
Geburtsort Groß Mosty, Galizien
Sterbedatum 21.03.1963
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum 27.03.1963
Friedhof Friedhof Döbling
Grabstelle Gruppe 9, Nummer 5
Ehrengrab
Beruf Offizier, Maler, Journalist, Schriftsteller
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  6.02.2017 durch DYN\lanm09bub
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Goldenes Verdienstzeichen des Landes Wien1959
Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
19Hungerbergstraße13

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Weyr Siegfried, * 21. April 1890 Groß Mosty, Galizien, † 21. März 1963 Wien, Journalist, Schriftsteller, Großneffe des Bildhauers Rudolf Weyr.

Besuchte das Gymnasium und die Akademie der bildenden Künste, war im ersten Weltkrieg Offizier, wandte sich aber nach Kriegsende der Malerei und Journalistik (Redakteur beim "Kuckuck" und beim "Wiener Kurier") und schließlich der Literatur zu.

1938-1947 lebte Weyr in Amerika, nach seiner Rückkehr arbeitete er als Redakteur, Schriftsteller und Feuilletonist (wobei er sich oftmals Wiener Themen zuwandte; Neues Österreich, Kronen-Zeitung). Zu seinen Veröffentlichungen gehören die Novellen "Schattenbeschwörung" (1919) und "Fallada" (1925); 1960 veröffentlichte er "Von Lamplbrunn bis Hohenwarth. Durch Wiens Vorstädte und Vororte" und "Wiener Schatzkammern erzählen".

Nach seinem Tod erschienen Sammelbände (beispielsweise Wien - Magie der Inneren Stadt, 1968; Wien - Zauber der Vorstadt, 1969; Die Schätze Wiens, 1970; Die Wiener. Zuagraste u. Leut' vom Grund, 1971).

Wohnhaft 19, Hungerbergstraße 13.

Goldenes Verdienstzeichen Republik Österreich (1959).

Literatur

  • Lebendige Stadt. Almanach. Wien: Amt für Kultur, Volksbildung und Schulverwaltung der Stadt Wien 1954-1963. Band 10,1963
  • Murray G. Hall / Gerhard Renner: Handbuch der Nachlässe und Sammlungen österreichischer Autoren. Wien [ u.a.]: Böhlau 1992 (Literatur in der Geschichte, Geschichte in der Literatur, 23)
  • Gunther Martin: Damals in Döbling... Gestalten und Schauplätze einer Wiener Stadtlandschaft. Wien: Dachs 1993, S. 49