Wir sind vor 3 Jahren online gegangen! Erfahren Sie mehr über das Projekt und helfen Sie mit.

Seilerstätte 7

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1872
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Ludwig Tischler
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  7.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Seilerstätte7
1Weihburggasse24

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt95818211862
Stadt101517951821
Stadt98417701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Seilerstätte 7 (Konskriptionsnummer 958), Weihburggasse 24.

Dieses Haus entstand auf einem Teil der Grundfläche des Kaiserlichen Zeughauses (Unteres Arsenal), das ungefähr den Raum zwischen Himmelpfortgasse und Weihburggasse ausfüllte. Bis zur Neuanlage der Festungswerke um die Mitte des 16. Jahrhunderts befanden sich auf dieser Seite der Seilerstätte überhaupt keine Gebäude. Erst 1563 wird hier ein Haus erwähnt, das Zeughaus entstand laut einer darauf angebrachten Inschrift im Jahr 1677 und wurde 1805 erweitert. Später wurde es als Kaserne verwendet (bis 1841) und diente zuletzt der "Generaldirektion der Tabakregie", außerdem war hier das Havanna- und Zigarrenmagazin sowie das Tabakhauptmagazin untergebracht (siehe auch Austria Tabakwerke). Der Abbruch erfolgte im Jahr 1869.

Das heutige Haus Seilerstätte 7 wurde auf einem der dadurch freigewordenen Gründe nach Plänen von Ludwig Tischler 1872/1873 errichtet.


Gewerbe und Firmen innerhalb des Hauses im Laufe der Jahre

  • "Generaldirektion der Tabakregie" und Tabakmagazine


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 5, 2. Teil. Wien ²1956 (Manuskript im WStLA), S. 402-404