Seilergasse 8

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Spiegelgasse 7-9, um 1940
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  4.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Spiegelgasse7-9.jpg
Bildunterschrift  1., Spiegelgasse 7-9, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
1Seilergasse8

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
109018211862
111717701795
115617951821
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Seilergasse 8, identisch mit Spiegelgasse 7 (Konskriptionsnummer 1090).

Die Geschichte der Vorbauten lässt sich bis ins Jahr 1377 zurückverfolgen. 1563 wird das hier stehende Haus im Hofquartierbuch als "Herr Althann Freyhaus" bezeichnet. 1733 stellte Hofbaudirektor Gundacker Graf Althan große Räumlichkeiten für die Unterkunft der von Peter Strudel gegründeten Malerakademie zur Verfügung. Nach dem Tod Peter Strudels wurde die Malerakademie vorübergehend aufgelassen, ehe sie von Kaiser Karl VI. wieder zu Leben erweckt wurde. Die Malerakademie übersiedelte unter Maria Theresia 1742 in einen Seitenflügel der Hofbibliothekssäle.

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 6, 2. Teil. Wien ²1957 (Manuskript im WStLA), S. 242 f.