Wir sind vor 3 Jahren online gegangen! Erfahren Sie mehr über das Projekt und helfen Sie mit.

Seilergasse 16

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Seilergasse 16, um 1940
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  6.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Seilergasse16.jpg
Bildunterschrift  1., Seilergasse 16, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
1Seilergasse16
1Spiegelgasse15

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
116217951821
109618211862
112217701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Seilergasse 16, identisch mit Spiegelgasse 15 (Konskriptionsnummer 1096).

Um 1380 stand hier das Haus Peters von Thorberg[1], Hofmeister des Herzog Wilhelms.

1911 erfolgte ein vierstöckiger Neubau; die Grundfläche wurde von 1100 auf 869m² reduziert.

1942 wurden in der NS-Zeit Hausanteile der Familien Neubauer, Fröhlich und Schwarz dem Deutschen Reich einverleibt; 1947 gingen sie an die rechtmäßigen Eigentümer zurück.


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 6, 2. Teil. Wien ²1957 (Manuskript im WStLA), S. 259-261


Einzelnachweise

  1. Thorberg bei Burgdorf, Kanton Bern; Familie Dienstmannen der Grafen von Kyburg, gehörte zu den ersten, die den Habsburgern aus der Heimat nachfolgten.