Seelhaus

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von
Jahr bis 1767
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  6.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtPostgasse

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Seelhaus (1, Dominikanerplatz/Postgasse), eine (ab 1368 urkundlich erwähnte) Stiftung zum Aufenthalt armer Frauen, die hier unter der Obhut einer Meisterin ohne Klausur wohnten und verköstigt wurden, jedoch verpflichtet waren, für das Seelenheil des Stifters zu beten. Das Haus ging 1529 zugrunde, das öde Gemäuer wurde 1533 an Ruprecht Pfuntmaschen verkauft. Der Name blieb an dem später hier stehenden Gebäude lange haften (noch 1700 als „Haus der Dominikaner genannt Seelhaus" erwähnt). Um die Mitte des 18. Jahrhunderts wurde das Haus demoliert und 1767-1773 das Hauptmautgebäude errichtet. Ein herzogliches Seelhaus befand sich auf der Laimgrube, ein drittes bestand Anfang des 15. Jahrunderts in der Weihburggasse.

siehe Postgasse 8-12

Literatur

  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 3: Allgemeine und besondere Topographie von Wien. Wien: Jugend & Volk 1956, S. 423
  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 4, 2. Teil. Wien ²1954 (Manuskript im WStLA), S. 408-435
  • Die Seelsenhäuser und die Regelschwestern zum dritten Orden in Wien. In: Johann Evangelist Schlager: Wiener-Skizzen aus dem Mittelalter. 2. Reihe. Wien: Gerold 1836, S. 237ff.