Schweinemarkt (1)

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Objekts Verkehrsfläche
Jahr von 1350
Jahr bis 1675
Name seit
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung Spitalsplatz, Lobkowitzplatz
Benannt nach
Bezirk 1
Lage
Verkehr
Prominente Bewohner
Besondere Bauwerke
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  4.03.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF

Schweinemarkt (1, Lobkowitzplatz), bereits 1350 auf diesem Areal nachweisbarer Viehmarkt für Schweine.

Der Schweinemarkt war im späten Mittelalter auch Richtstätte: Bürgermeister Konrad Vorlauf und die Ratsherren Konrad Ramperstorffer und Hans Rockh wurden hier am 11. Juli 1408 enthauptet. Der Schweinemarkt wurde 1675, vornehmlich auf Betreiben von Pater Abraham a Sancta Clara, verlegt und fand zunächst vor dem Kärntnertor, später vor dem Stubentor, einen neue Heimstatt. Er hatte nicht nur die Nachtruhe der Anrainer, sondern vor allem auch den Gottesdienst in der nahegelegenen Augustinerkirche gestört. Mit dem alten Augustinerfriedhof ist der Schweinemarkt nicht ident.

Der Name Schweinemarkt erhielt sich noch einige Zeit. Erst 1716 findet sich die Bezeichnung Spitalplatz (benannt nach dem benachbarten Bürgerspital). Als Wenzel Eusebius Fürst Lobkowitz das Palais Graf Dietrichsteins kaufte (Lobkowitzpalais), erhielt der Spitalplatz 1753 den Namen Lobkowitzplatz (1790 hieß der Platz nochmals kurzzeitig Spitalplatz).

Siehe auch: * Lobkowitzplatz

Literatur

  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 3: Allgemeine und besondere Topographie von Wien. Wien: Jugend & Volk 1956, S. 468 f.
  • J. E. Schlager: Der Lobkowitzplatz. In: Wiener Kommunal-Kalender 1870, S. 227 ff.