Schultergasse 3

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1425
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Theodor Neumayer
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  27.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtSchultergasse3

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt40018211862
Stadt43317951821
Stadt26617701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Schultergasse 3 (Konskriptionsnummer 400).

Dieses Gebäude grenzte an die Judenstadt. Hier verlief eine Mauer quer über die Schiltergasse (heute Schultergasse), die das Getto vom restlichen Wien trennte. Die älteste Urkunde, die dieses Haus erwähnt, ist mit 16. August 1425 datiert. 1507 wurde es gemäß einem Testament verkauft und der Erlös teils zur Finanzierung einer ewigen Wochenmesse am Allerheiligenaltar des Stephansdomes, teils zur Errichtung des Stephansdomes gestiftet. Die Lehenschaft der Stiftung wurde dem Bürgermeister und Rat der Stadt Wien übertragen.

Das heutige Haus entstand im Jahr 1870 nach Plänen von Theodor Neumayer.


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 2, 3. Teil. Wien ²1953 (Manuskript im WStLA), S. 509-511