Schulhof 6

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Parisergasse 2; Schulhof 6, um 1940
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1421
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  6.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Parisergasse2.jpg
Bildunterschrift  1., Parisergasse 2; Schulhof 6, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
1Parisergasse2
1Schulhof6

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt24617951821
Stadt24117701795
Stadt41318211862
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Schulhof 6 (Konskriptionsnummer 413), Parisergasse 2.

Das Haus kam nach der Judenvertreibung des Jahres 1421 (siehe Geserah) in den Besitz der Gemeinde. Diese verkaufte es vermutlich im Jahr 1422, da der neue Besitzer am 1. Oktober 1422 vom Karmeliterkloster die Erlaubnis erhielt, eine Tür zum Karmeliterfriedhof auszubrechen und eine Wasserrinne von seinem Dach dorthin zu leiten. Im Grundbuch wurde der Verkauf aber erst am 13. Dezember 1424 vermerkt. Im Jahr 1545 wurde der "große Stock" an den Steinmetz Benedikt Khölbl verkauft, der unter anderem den 1529 beschädigten Turm der Kirche Maria am Gestade wiederherstellte. Somit war das Haus besitzrechtlich geteilt und hatte bis 1667 jeweils mindestens zwei Besitzer. In diesem Jahr erwarb Johann Jakob Kürner, der zu den bedeutendsten Buchdruckern und Verlegern seiner Zeit zählte und bereits seit 1665 im Besitz des "großen Stockes" war, auch den anderen Teil des Hauses.

Am 20. Oktober 1910 kaufte der "Tierschutzverein Wien" (ab 1915 Wiener Tierschutzverein) das einfache Barockhaus, dessen Baujahr nicht bekannt ist.


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 2, 3. Teil. Wien ²1953 (Manuskript im WStLA), S. 483-486