Schottenhof (1, Freyung 6)

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der alte Schottenhof, wie er nach der Zweiten Türkenbelagerung aussah (1818).
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Schottenstift
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Wolfgang Wirsig: Wiener Hofnamen
Letzte Änderung am  27.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Schottenhof.jpg
Bildunterschrift  Der alte Schottenhof, wie er nach der Zweiten Türkenbelagerung aussah (1818).
Bildquelle Wilhelm Kisch: Wien. Wien: Gottlieb 1883
Bildrechte
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtHelferstorferstraße2
Innere StadtFreyung6
Innere StadtSchottengasse2

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Schottenhof (1, Freyung 6, Schottengasse 2, Helferstorferstraße 2).

Um 1155 rief der Babenberger Heinrich II. irische Benediktinermönche ("Schotten") nach Wien. 1418 übergab Albrecht V. das Schottenstift wegen Missständen den Benediktinern aus Melk. 1724 bis 1794 entstand der sich aus mehreren Gebäuden zusammensetzende Komplex des Schottenhofs. Der hinter der Kirche und auf einem großen Teil der Freyung gelegene Klosterfriedhof ("Im Vogelsang") wurde 1751 aufgelassen.

1818 kam es zu einem Brandunglück. 1826 bis 1832 wurden die meisten Gebäude des ausgedehnten Komplexes, der nun offiziell den Namen "Schottenhof“ erhielt, nach Plänen von Josef Kornhäusel umgestaltet beziehungsweise neu erbaut. 1846/1847 ließ das Stift im rechten Winkel zum alten Schottensteigtrakt ein neues Miethaus errichten, 1871 bis 1874 wurde anstelle des Schottensteigtrakts ein neuer Trakt errichtet.

Siehe auch: Schottenstift

Literatur

  • Wilhelm Kisch: Wien. Die alten Strassen und Plaetze Wien's und ihre historisch interessanten Haeuser : ein Beitrag zur Culturgeschichte Wiens mit Rücksicht auf die vaterländische Kunst, Architektur, Musik und Literatur. Wien: Gottlieb 1883, S. 224