Schönlaterngasse 15

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  28.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtSchönlaterngasse15
Innere StadtPostgasse11
Postgasse13

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Innere Stadt72817701795
Innere Stadt72717951821
Innere Stadt68318211862
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Schönlaterngasse 15, ident mit Postgasse 11 und 13 (Konskriptionsnummer 683).

Einst wie heute zwei Gebäude. Das eine war gegen Ende des 13. Jahrhunderts ein Backhaus mit vorgelagertem Brunnen für öffentliche Zecke der Stadt Wien (Feuergefahr), für dessen Instandhaltung jedoch der Benützer des Hauses Sorge zu tragen hatte. 1450 bis 1457 wurde das Gebäude der Universität Wien gestiftet. Hausschild "zur Lilie". Aufgrund der Sanctio Pragmatica (9. August 1623) kamen alle Universitätsgebäude in den Besitz der Jesuiten; das Haus wurde bald darauf zur Anstalt für die Ausbildung ungarischer Kleriker. 1646 wurde dieses Haus mit dem Nachbarobjekt vereint. Dieses zweite Gebäude ist ab der Mitte des 15. Jahrhunderts urkundlich bezeugt. Seit 1902 stehen hier wieder zwei Gebäude (Postgasse 11 und 13).

Das Haus der Adresse Postgasse 13 erlitt am 5. November 1944 einen Bombeneinschlag mit verheerenden Folgen für die Menschen wie den Bau. Erst 1951/2 erfolgte der Wiederaufbau.

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 4, 2. Teil. Wien ²1954 (Manuskript im WStLA), S. 259-261