Salomon Kleiner

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Kleiner, Salomon
Abweichende Namensform
Titel
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 04.03.1700
Geburtsort Augsburg
Sterbedatum 25.03.1761
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Vedutenzeichner, Kupferstecher
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  17.10.2014 durch WIEN1\lanm08swa
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Sterbeadresse8Josefstädter Straße18

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Kleiner Salomon, * 4. März 1700 Augsburg, † 25. März 1761 Josefstadt 37 ("Zur goldenen Schlange"; 8, Josefstädter Straße 18), Vedutenzeichner, Kupferstecher. Kleiner war Scholar des Augsburger Kupferstechers Johann August Corvinus (1683-1738), jedoch mehr an Architektur interessiert. Ab 1721 ist er in Wien nachweisbar (das früheste Werk war eine Zeichnung des Stephansdoms [1721]), 1721/1722 begann er (wohl im Auftrag des Augsburger Kunstverlegers Johann Andreas Pfeffel) Kirchen und Klöster, dann auch Profanbauten, Straßen, Plätze und Gärten zu zeichnen, deren Stichreproduktionen 1724/1725 als erste Serie einer von Pfeffel groß angelegten Folge von Wiener Veduten erschienen. Das Gesamtwerk sollte (herausgegeben 1724-1737) vier Teile zu je 33 Arbeiten umfassen (Verleger und Stecher Pfeffel, die Titel der Serien variieren); Corvinus war neben anderen als Hauptstecher tätig. Kleiner arbeitete in den 20er Jahren in Mainz und Würzburg, kehrte aber spätestens 1727 nach Wien zurück. 1729 begann seine Arbeit an der großen Darstellung des Schlosses Belvedere (zehn Teile zu je neun Darstellungen, dazu zwölf Blätter Belvedere-Menagerie); 1731 begannen die Stichlieferungen, 1740 war das Werk abgeschlossen. 1730 entstand eine Ansichtenfolge über die Hofbibliothek; Kleiner wagte die Herausgabe im Vertrauen auf den Kaiser im Selbstverlag, erlitt jedoch so große finanzielle Einbußen, dass er einen Posten als Professor am Theresianum annehmen musste (nach 1746). Besonders bemerkenswert sind die aus seiner Spätzeit stammenden Illustrationen für das vierbändige Werk "Monumenta Augustae Domus Austriacae" (1750 ff.). 1751 schuf Kleiner eine Ansichtenfolge über das Innere der Apotheke "Zum roten Krebs").

Literatur

  • Walter Kleindel: Das große Buch der Österreicher. 4500 Personendarstellungen in Wort und Bild, Namen, Daten, Fakten. Unter Mitarbeit von Hans Veigl. Wien: Kremayr & Scheriau 1987
  • Ulrich Thieme / Felix Becker [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. 37 Bände. Leipzig: Engelmann 1907-1950
  • Max Eisler: Kunsthistorischer Atlas der Wiener Ansichten. Das barocke Wien. 1925, S. 14 ff. (Stecher von Kleiners Zeichnungen: S. 17 f.)
  • Renate Wagner-Rieger: Wiens Architektur im 19. Jahrhundert. Wien: Österreichischer Bundesverlag 1970, S. 116 (Anm. 53), S. 249 (Anm. 2), S. 255
  • Das barocke Wien. Katalog Historisches Museum der Stadt Wien. 1966, S. 23 ff.
  • Ostern auf alten Karten und Ansichten. 1989, S. 325 f.
  • Heinz Schöny: Wiener Künstler-Ahnen. Genealogische Daten und Ahnenlisten. Wiener Maler. Band 1: Mittelalter bis Romantik. Wien: Selbstverlag der Heraldisch-Genealogischen Gesellschaft "Adler" 1970, S. 53
  • Das Wiener Heimatbuch – Mariahilf. Hg. von der Arbeitsgemeinschaft des Mariahilfer Heimatmuseums. Wien: Austria Press 1963, S. 142
  • Hans Rotter: Die Josefstadt. Geschichte des 8. Wiener Gemeindebezirkes. Wien: Selbstverlag 1918, S. 208