Salesianergasse

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Salesianergasse, um 1908
Art des Objekts Verkehrsfläche
Jahr von
Jahr bis
Name seit 1862
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung Waaggasse
Benannt nach Orden der Salesianerinnen
Bezirk 3
Lage
Verkehr
Prominente Bewohner Oswald Thomas, Peter Fendi, August Eisenmenger, Arnold Rosé, Joseph Barth, Franz Xaver Gruber, Oswald Gruber, Hugo von Hofmannsthal, Hermann Bahr, Friedrich Simony, Thomas Benedetti, Johann Jakob Heckel, Gustav Wilhelm Hugo Bickell, Josef Franz Hoffmann, Fritz von Hauer, Joseph Heicke, Anton Hoppe
Besondere Bauwerke Gewerbehaus, Traunsches Haus, Vetserapalais
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  7.03.2018 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname HMW 033681.jpg
Bildunterschrift  Salesianergasse, um 1908
Bildquelle Wien Museum, Inv.Nr. 33681, Foto: A. Stauda
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Salesianergasse (3. Bezirk, Landstraße), benannt (1862) nach dem Orden der Salesianerinnen (Salesianerinnenkirche); vorher Waaggasse (in den dreißiger Jahren des 19. Jahrhunderts "Wag Gasse"; um 1840 Verlängerung bis zum Rennweg). Weitgehend einheitlich spätbiedermeierlicher Charakter.

Die 1850 nach Wien eingemeindete Gasse verläuft vom Rudolf-Sallinger-Platz nahe der südlichen Ecke des Stadtparks beim Heumarkt in Nord-Süd-Richtung zum Rennweg und endet dort gegenüber der Salesianerinnenkirche. Das nördliche Gassenende befindet sich unweit der U-Bahn-Station Stadtpark der Linie U4, das südliche Gassenende unweit einer Haltestelle der Straßenbahnlinie 71, die auf dem Rennweg verkehrt.

3., Rennweg 19, Salesianergasse 26, um 1940

Gebäude

Literatur

  • Bundesdenkmalamt [Hg.]: Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Wien. X. bis XIX. und XXI. bis XXIII. Bezirk. Wien 1993, S. 127 ff.
  • Felix Czeike: III. Landstraße. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1984 (Wiener Bezirkskulturführer, 3), S. 59 f.
  • Franz Englisch: Die Salesianergasse einst und jetzt. In: Wiener Geschichtsblätter. Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 28 (1973), S. 75 ff.
  • Friedrich Achleitner: Österreichische Architektur im 20. Jahrhundert. Ein Führer. Band 3/1: Wien. 1.-12. Bezirk. Salzburg: Residenz-Verlag 1990, S. 130
  • Géza Hajós / Walther Brauneis: Die Profanbauten des III., IV. und V. Bezirkes. Wien: Schroll 1980 (Österreichische Kunsttopographie, 44.2), S. 145 ff.
  • Renate Wagner-Rieger: Das Wiener Bürgerhaus des Barock und Klassizismus. Wien: Hollinek 1957 (Österreichische Heimat, 20), S. 142 f.