Rumorwache

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Petersplatz mit der "Peterswache".
Art der Organisation Sonstiges
Jahr von 1646
Jahr bis 1773
Benannt nach
Prominente Personen
Quelle
Letzte Änderung am  23.01.2017 durch WIEN1\lanm08mic
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Peterswache.jpg
Bildunterschrift  Der Petersplatz mit der "Peterswache".
Bildquelle Wilhelm Kisch: Wien. Wien: Gottlieb 1883
Bildrechte

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Organisation erfasst!

frühere Adressierung

Es wurden noch keine früheren Adressen zu dieser Organisation erfasst!

Es wurden noch keine Bezeichnungen zu dieser Organisation erfasst!

Rumorwache. Noch während des Bestehens der (1569 begründeten) Stadtguardia wurde 1646 die Rumorwache als neuer Sicherheitswachkörper eingerichtet und mit einer Instruktion ausgestattet. In Ermanglung einer Zuständigkeitsabgrenzung der beiden Wachen kam es jedoch laufend zu Reibereien zwischen den beiden Exekutivkörpern. Zur Zeit ihrer Gründung bestand die Rumorwache aus dem Rumormeister als Kommandanten(später Rumorhauptmann), ein Leutnant, zwölf Soldaten und zwei Stockmeistern. Sowohl die Größe des der Rumorwache zugewiesenen Wirkungsbereichs als auch die Zunahme von Rumor- und Raufhändeln führten durch kaiserliche Resolution vom 15. Jänner 1688 zu einer Personalvermehrung bei der Rumorwache, die nunmehr neben dem Rumormmeister und dem Leutnant über drei Korporale und 60 Mann verfügte. Die Unterhaltskosten für die Rumorwache übernahmen je zur Hälfte das kaiserliche Vizedomamt und die Stadt Wien. Die Rumorwache war nicht (wie die Stadtguardia) ermächtigt, Übeltäter ohne Rücksicht auf die Jurisdiktion, der sie angehörten, in Haft zu nehmen; sie besaß auch keine eigene Strafgewalt. Der Rumorwache oblag ausschließlich die Sicherheits-, Sitten- und Gesundheitskontrolle.

Unter Joseph I. erhielt sie am 22. November 1706 eine neue Instruktion, die betont militärischen Charakter trug; in ihr wird beispielsweise nur von Soldaten gesprochen. Der Dienstaufsicht des Rumorhauptmanns und des Leutnants unterstand auch die Tag- und Nachtwache. Zu den Aufgaben der Rumorwache gehörte neben dem Einschreiten bei Raufhändeln auch die Überwachung der Einhaltung der Sperrstunde für Gaststätten und anderes. Die Täter wurden dem Stadtrichter angezeigt, der über die weitere Vorgehensweise entschied. Die Machtbefugnisse des Rumorhauptmanns beschränkten sich auf den Wiener Burgfrieden; außerhalb desselben waren Eingriffe in fremde Jurisdiktion nur nach Erlaubnis der Regierung zulässig. Noch unter Maria Theresia befand sich in der (ab 1631 für den öffentlichen Durchgang gesperrten) Gasse hinter dem Schwarzenbergpalais (1) die Hauptwache der Rumorknechte. 1773 wurden die Rumorwache sowie die Tag- und Nachtwache aufgelöst und durch die k. k. Militär-Polizeiwache ersetzt (Eisgrübel, Peterswache).

Literatur

  • Hermann Oberhummer: Die Wiener Polizei. Neue Beiträge zur Geschichte des Sicherheitswesens in den Ländern der ehemaligen österreichisch-ungarischen Monarchie [200 Jahre Sicherheit in Österreich]. Band 1. Wien: Gerold 1937
  • Engelbert Steinwender: Von der Stadtguardia zur Sicherheitswache. Wiener Polizeiwachen und ihre Zeit. Band 1: Von der Frühzeit bis 1932. Graz: Weishaupt 1992