Rudolf Brestel

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Brestel, Rudolf
Abweichende Namensform
Titel Dr. phil., Prof., Wirklicher Geheimer Rat
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 16.05.1816
Geburtsort Wien
Sterbedatum 03.03.1881
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum 06.03.1881
Friedhof Zentralfriedhof
Grabstelle Gruppe 14 A, Nummer 2
Ehrengrab ja
Beruf Politiker
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche Brestelgasse
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  6.02.2017 durch DYN\lanm09bub
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


FunktionFunktion vonFunktion bis
Abgeordneter zum Reichsrat18641881
Niederösterreichischer Landtagsabgeordneter1861
Finanzminister30 Dezember 186712 April 1870
Abgeordneter zum Österreichischen Reichstag1848

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Rudolf Brestel, * 16. Mai 1816 Wien, † 3. März 1881 Wien (Zentralfriedhof, Ehrengrab Gruppe 14A, Nummer 2), Politiker.

Studierte an der Universität Wien (Dr. phil. 1837), war 1836-1840 Assistent an der Wiener Sternwarte und wurde (nach Tätigkeit in Olmütz) 1844 supplierender Professor der Elementarmathematik an der Universität Wien.

1848 in den Reichstag gewählt, setzte er sich für freiheitliche Ideen ein; nach seiner Enthebung vom Lehramt (1849) widmete er sich publizistischen Arbeiten, lebte 1850-1856 in bitterer Not.

1856 wurde Brestel Sekretär der neugegründeten K.k. privilegierten Kreditanstalt für Handel und Gewerbe und erwarb sich finanzwissenschaftliche Kenntnisse.

1861 wurde er Mitglied des Niederösterreichischen Landtags, 1864 des Abgeordnetenhauses, vom 30. Dezember 1867 bis zum 11. April 1870 war er Finanzminister.

Literatur

  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd.
  • Constantin von Wurzbach: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Österreich. Enthaltend die Lebensskizzen der denkwürdigen Personen, welche 1750 bis 1850 im Kaiserstaate und in seinen Kronländern gelebt haben. 60 Bände. Wien: Verlag der typografisch-literarisch-artistischen Anstalt 1856-1891. Register 1923
  • Silvia Adamek: Der Lehrkörper der philosophischen Fakultät von 1800-1848. Diss. Univ. Wien. Wien 1984
  • Josef Mayerhöfer: Lexikon der Geschichte der Naturwissenschaften. Biographien, Sachwörter und Bibliographien. Band 1 (Aachen - Dodel, Arnold). Wien: Hollinek 1959