Rotgasse 19

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1376
Jahr bis 1904
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  27.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF

Derzeit wurden noch keine Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

frühere Adressierung

 BezirkStraßeHausnummerJahr vonJahr bis
Rotgasse 19Innere StadtRotgasse191904
Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt49218211862
Stadt52617951821
Stadt64417701795

ehemalige Adresse 1, Rotgasse 19 (Konskriptionsnummer 492).

Dieses Haus schloss sich an das Haus Stadt 493 (1, Seitenstettengasse 6) an. Durch die Regulierung der Rotgasse am Anfang des 20. Jahrunderts verschwanden dieses Haus und auch das Ende der Rotgasse.

Das Gebäude wird erstmals im Jahr 1376 genannt. Am 29. August 1383 kam es in den Besitz des Domkapitels zu St. Stephan und wurde damit zum Zuhaus beziehungsweise Bestandteil des Dreifaltigkeitshofes. Erst 1617 wurde ein "gemauertes Stöckhl" vom Hof abgetrennt, aus dem das Haus Stadt 492 entstand. 1904 wurde das Gebäude, das nun die Adresse Rotgasse 19 führte, abgetragen.

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 1, 3. Teil. Wien ²1951 (Manuskript im WStLA), S. 609 f.