Rotgasse 11

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1370
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Anton Hein
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  27.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtRotgasse11
Innere StadtFleischmarkt6
Innere StadtBauernmarkt24

frühere Adressierung

 BezirkStraßeHausnummerJahr vonJahr bis
Rotgasse 11Innere StadtRotgasse5
Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt52517951821
Stadt48918211862
Stadt64117701795
Stadt49018211862
Stadt64217701795
Stadt49118211862
Stadt64317701795
Stadt52317951821
Stadt52417951821
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Rotgasse 11 (früher 5; Konskriptionsnummern 489, 490 und 491), Fleischmarkt 6, Bauernmarkt 24.

Auf dem heutigen Grundstück befanden sich einst ein Teil des Dreifaltigkeitshofes sowie die Häuser Stadt 489, 490 und 491.

Haus Stadt 489

Dieses Gebäude war ein Zuhaus des Dreifaltigkeitshofes und wird 1370 erstmals urkundlich erwähnt. Im Jahr 1910 wurde es abgebrochen.

Haus Stadt 490

Das Haus Stadt 490 bildete ursprünglich den Durchgang zum Dreifaltigkeitshof. Außerdem befand sich hier der Radbrunnen, der zum Rotgasselbad ("Die Perliebin", siehe Rabensteig 1) gehörte. Wie auch das Bad wurde der baufällige Brunnen am Anfang des 15. Jahrhunderts dem Kaplan der St. Jeronimuskapelle gerichtlich zugesprochen und danach versteigert. 1802 wurde das Haus Stadt 490 neu erbaut und 1910 abgetragen.

Haus Stadt 491

Die erste urkundliche Erwähnung dieses Hauses stammt aus dem Jahr 1371. Bis 1621 gehörte es zum Dreifaltigkeitshof und wurde am Anfang des 20. Jahrhunderts niedergerissen.

Neubau 1911

Im Jahr 1911 errichtete der Baumeister Anton Hein das heutige Gebäude, das anschließend im Besitz der Familie Hein blieb.

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 1, 3. Teil. Wien ²1951 (Manuskript im WStLA), S. 693-696