Rotenturmstraße 17

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1382
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Ludwig Tischler
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  5.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Rotenturmstraße17
1Rotgasse4

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt64018211862
Stadt68117951821
Stadt65017701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Rotenturmstraße 17 (Konskriptionsnummer 640), Rotgasse 4.

Bis 1382 war das halbe Haus im Besitz des Kaufmannes Dietrich Prenner und seiner Frau Dorothea (geborene Velber), die diesen Teil geerbt hatte. Aus einer Urkunde aus dem Jahr 1518 geht hervor, dass zum Haus auch zwei Zuhäuser gehörten, die je eine Küche in der ehemaligen Kochgasse hatten. Noch Mitte des 18. Jahrhunderts ist von "drei Teil Häusern", gegen Ende des selben Jahrhunderts von "zusammengebauten Häusern" die Rede.

1895/1896 musste das Gebäude einem Neubau nach Plänen von Ludwig Tischler weichen. Bei den Bauarbeiten stieß man viereinhalb Meter von der Hausfront in der Rotgasse entfernt und in einer Tiefe von achteinhalb Metern auf Reste des alten Stadtgrabens. Auf dessen Sohle lagen mächtige Quader aus Sieveringer Schleifstein und römische Bauteile.

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 1, 3. Teil. Wien ²1951 (Manuskript im WStLA), S. 645 f.