Robert Schumann

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Schumann, Robert
Abweichende Namensform
Titel
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 08.06.1810
Geburtsort Zwickau
Sterbedatum 29.07.1856
Sterbeort Endenich bei Bonn
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Komponist, Musikschriftsteller
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche Schumanngasse
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  21.08.2014 durch WIEN1\lanm09bel
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
WohnadresseInnere StadtSchönlaterngasse7a

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Robert Schumann, * 8. Juni 1810 Zwickau, † 29. Juli 1856 Endenich bei Bonn, deutscher Komponist, Musikschriftsteller und -kritiker, Gattin (1840) Clara Wieck (* 13. September 1819 Leipzig, † 20. Mai 1896 Frankfurt am Main), Sohn eines Verlagsbuchhändlers.

Ein Schwerpunkt des Schaffens Schumanns, der als einer der großen Komponisten der deutschen Romantik anzusehen ist, lag auf dem Gebiet der Klaviermusik; dieses Instrument beeinflusste den Klang und die Spielbedingungen seiner Kompositionen, wobei er die Klaviersprache ebenso nachhaltig bereicherte wie Chopin in seiner Art. Schuberts Klavierkonzert a-Moll, opus 54, ist das romantische Klavierkonzert, doch gehören auch seine vier Symphonien sowie die Kammermusikwerke und Lieder (beispielsweise Liederzyklus nach Eichendorff) zum Standardrepertoire der Orchester und Solisten.

Während seines Aufenthalts in Wien (Oktober 1838 bis April 1839) wohnte Schumann 1, Schönlaterngasse 7a (Gedenktafel); er besuchte Schuberts Bruder Ferdinand, bei dem er mehrere Symphonien des verstorbenen Komponisten entdeckte (darunter die Große CDur-Symphonie, die Mendelssohn Bartholdy am 23. April 1839 in einem Gewandhauskonzert in Leipzig zur Uraufführung brachte). Schumann besaß einen Flügel von Konrad Graff. Gedenktafel (1, Schönlaterngasse 7a; enthüllt 29. Juli 1956, Widmung der Akademie für Musik und darstellende Kunst). Schumanngasse


Literatur

  • Carl Dahlhaus / Hans Heinrich Eggebrecht [Hg.]: Brockhaus-Riemann-Musiklexikon. Mainz [u.a.]: Schott 1989 (umfassendes Werk- und Literaturverzeichnis)
  • Hugo Riemann: Riemann Musiklexikon. Mainz: Schott 1959-1961
  • Helmut Kretschmer: Wiener Musikergedenkstätten. Wien: Jugend & Volk ²1990, S. 110 f.
  • Peter Csendes [Hg.]: Österreich 1790-1848. Kriege gegen Frankreich, Wiener Kongreß, Ära Metternich, Zeit des Biedermeier, Revolution von 1848. Das Tagebuch einer Epoche. Wien: Brandstätter 1987, S. 246
  • Anton Neumayr: Musik und Medizin. Band 2: Am Beispiel der deutschen Romantik. Wien: Verl. für Jugend und Volk 1989, S. 125-210, S. 322