Robert Messner

Aus Wien Geschichte Wiki
Version vom 6. Februar 2017, 09:24 Uhr von DYN\lanm09bub (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Bestätigte Version (Unterschied) | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Messner, Robert
Abweichende Namensform
Titel Dipl.-Ing., Hofrat
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 20.04.1906
Geburtsort Wien
Sterbedatum 10.09.1999
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum 20.09.1999
Friedhof Zentralfriedhof
Grabstelle Gruppe 13 A, Reihe 2, Nummer 8
Ehrengrab
Beruf Vermessungstechniker, Topograf
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  6.02.2017 durch DYN\lanm09bub
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


FunktionFunktion vonFunktion bis
Leiter des Bundesamtes für Eich- und Vermessungswesen19551971
AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse16 September 198116 November 1981
Goldenes Ingenieurs-Diplom1982
Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien4 Mai 197621 Juni 1976

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Messner Robert, * 20. April 1906, † 10. September 1999 Wien, Vermessungstechniker, historischer Topograf.

Biographie

Messner studierte an der Technischen Hochschule Wien (Dipl.-Ing. 1932) und trat in die Dienste des Bundesamts für Eich- und Vermessungswesen (Hofrat). Neben seiner Amtstätigkeit beschäftigte sich Messner Jahrzehnte lang mit der Topografie der Stadt Wien, die er in minutiöser Auflistung in neun sektoral gegliederten Bänden behandelte (drei Bände beschäftigen sich mit der Inneren Stadt, je einer mit den Sektoren [innerer Bezirk samt angrenzenden Außenbezirken] Leopoldstadt, Landstraße, Wieden, Mariahilf, Josefstadt und Alsergrund). Die Bände liefern in übersichtlichen Spalten neben der vormärzlichen Conskriptionsnummer und der modernen Adresse Angaben zur Nutzung jedes einzelnen Hauses 1846 und zur Zeit der Recherchierung (Gastronomie, Geschäftslokale, beides abhängig von den unterschiedlichen Erscheinungsjahren der Bände), außerdem Stockwerkshöhen und anderes.

Behandelt werden neben privaten Häusern auch öffentliche Gebäude, Kirchen und Kapellen, Brücken und Verkehrsmittel, Denkmäler, Statuen und Büsten, bildhauerischer Fassaden- und Gesimsschmuck, Gedenktafeln (samt wörtlichen Texten) und fallweise auch Skulpturen in den Gebäuden selbst und in ihren Höfen. Als Anhang werden gesetzliche Grundlagen publiziert.

Das Gesamtwerk ist eine unentbehrliche Forschungsunterlage zur historischen Topografie Wiens; die Publizierung wurde hauptsächlich durch die finanzielle Unterstützung der Stadtverwaltung, des Bundesamts für Eich- und Vermessungswesen, des Notrings (beziehungsweise der Gesellschaft) der wissenschaftlichen Verbände und des Vereins für Geschichte der Stadt Wien möglich.

Goldenes Ehrenzeichen Land Wien (1976), Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst erster Klasse (1981), Goldenes Ingenieurs-Diplom (1982).

Literatur

  • Wiener Geschichtsblätter 54 (1999), S. 325 (Nachruf)