Riemergasse 10

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1894
Jahr bis
Andere Bezeichnung Zur Glocke
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Leopold Bauer
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  7.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Riemergasse10

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt81918211862
Stadt86917951821
Stadt90017701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Riemergasse 10 (Konskriptionsnummer 819).

Die erste urkundliche Nennung eines Hauses auf diesem Grundstück stammt aus dem Jahr 1463. Zwischen 1527 und 1530 wurde es bei einem Brand teilweise zerstört, nach einem Verkauf aber wieder aufgebaut. Aus dem Jahr 1566 ist bekannt, dass es zu diesem Zeipunkt zweistöckig war. Im 19. Jahrhundert trug das Gebäude, das vor 1795 ein drittes Stockwerk erhalten hatte, den Namen "Zur Glocke".

Das heutige Haus entstand im Jahr 1894 nach Plänen von Leopold Bauer auf verringerter Grundfläche (703 statt 798 Quadratmeter). Kurz danach kam es in den Besitz der "k.k. priviligierten Lebensversicherungsgesellschaft Phoenix", die es aber 1911 wieder verkaufte. Am 20. März 1933 wurde es von der "Immobilien Verkehrs- und Kredit AG" (IVUK) erworben, der es noch 1954 gehörte.


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 4, 3. Teil. Wien ²1955 (Manuskript im WStLA), S. 697-699