Richard I. Löwenherz

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Löwenherz, Richard
Abweichende Namensform
Titel König
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 08.12.1157
Geburtsort
Sterbedatum 06.04.1199
Sterbeort
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Regent
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  1.12.2014 durch DYN\mha
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Richard I. Löwenherz, * 8. Dezember 1157, † 6. April 1199 vor Burg Chalus, König von England. Nahm mit Leopold V. und anderen Fürsten am dritten Kreuzzug teil (1189-1192; Kaiser Friedrich I. Barbarossa ertrinkt auf der Fahrt ins Heilige Land 1190 im kleinasiatischen Fluss Saleph), wo es nach der Einnahme von Akkon (Juli 1191) zu dem bekannten Streit zwischen Leopold und Richard kam. Auf seiner Rückkehr zu Lande gelangte Richard Löwenherz im Dezember 1192 in die Nähe von Wien, wo er (in Verkleidung) in Erdberg, das in diesem Zusammenhang erstmals genannt wird, nächtigen wollte. Er erregte jedoch dadurch Aufmerksamkeit, da er mit einer hierzulande so gut wie unbekannten Goldmünze bezahlen wollte. Leopold V. ließ ihn unter Bruch völkerrechtlicher Gepflogenheiten (Teilnehmer an Kreuzzügen genossen besonderen Schutz) gefangennehmen, auf die Burg Dürnstein bringen (angeblich Anwesenheit des Sängers Blondel) und am 28. März 1193 an Heinrich VI. ausliefern. Das am 14. Februar und 29. Juni 1193 vereinbarte Lösegeld von 100.000 Mark Silber teilten sich Heinrich und Leopold; des letzteren Anteil langte Ende November 1193 in Österreich ein und wurde zur Erweiterung von Wien (samt neuer Stadtmauer), zur Gründung von Wiener Neustadt (Niederösterreich) und Friedberg (Steiermark) sowie zur Ummauerung von Enns (Oberösterreich) und Hainburg (Niederösterreich) verwendet. Die ungeheure Summe konnte von den Engländern nur mittels einer hohen Sondersteuer und durch Ablieferung von Vermögenswerten (unter anderem von Kirchenschätzen) aufgebracht werden. Mit dem Lösegeld steht die Gründung der Wiener Münzstätte (1194), in der die Wiener Hausgenossen unter der Leitung des Münzmeisters die Münzprägungen für das Herzogtum Österreich besorgten, in Zusammenhang.

Literatur

  • Ulrike Kessler: Richard I. Löwenherz. König, Kreuzritter, Abenteurer. In: Erich Zöllner: Niederösterreichische Jubiläumsausstellung 1000 Jahre Babenberger in Österreich. Stift Lilienfeld, 15. Mai - 31. Oktober 1976. Wien : Amt der Niederösterreichischen Landesregierung 1976 (Katalog des Niederösterreichischen Landesmuseums, Neue Folge 66), S. 405 ff.
  • Ferdinand Opll: Nachrichten aus dem mittelalterlichen Wien. Zeitgenossen berichten. 1995, S. 21