Richard-Strauss-Hof

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1953
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Richard Strauss
Einlagezahl
Architekt Wilhelm Kroupa, Richard Horner
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Wolfgang Wirsig: Wiener Hofnamen
Letzte Änderung am  5.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
3Am Modenapark8–9

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Richard-Strauss-Hof (3, Am Modenapark 8-9), städtische Wohnhausanlage (189 Wohnungen), erbaut 1953/1954 nach Plänen von Wilhelm Kroupa und Richard Homer, benannt (24. März 1954 Gemeinderatsausschuss für Kultur) nach Richard Strauss.

Hier befand sich das Atelier des akademischen Malers Franz Luby, der den 1948 von Rudolf Richly gegründeten "Neuen Hagenbund" leitete. Im Hof wurde die Eisenplastikgruppe "Die Lauschenden" von Siegfried Charoux aufgestellt (1958), die als "Richard-Strauss-Denkmal" zu betrachten ist. Die U-förmige Wohnhausanlage erstreckt sich zwischen Neulinggasse und Strohgasse, wohin sie sich in einem offenen Straßenhof öffnet. Der Erdgeschoßbereich des neungeschossigen Blocks Am Modenapark ist als Geschäftszone ausgebildet. Der dreiteilige, weiträumige Durchgang ist schlicht in die Fassade eingeschnitten und leitet von sechs Eckpfeilern gestützt in den offenen, begrünten Innenhof.

Literatur

  • Felix Czeike: Wiener Bezirkskulturführer III. Landstraße, Wien Jugend und Volk, 1984, S. 4

Link