Reischachstraße

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Objekts Verkehrsfläche
Jahr von 1906
Jahr bis
Name seit 20.06.1906
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Eck von Reischach
Bezirk 1
Lage
Verkehr
Prominente Bewohner
Besondere Bauwerke
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  10.01.2018 durch WIEN1\lanm08pil
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Reischachstraße (1), benannt (20. Juni 1906 Stadtrat) nach Eck (= Hektor) von Reischach (Spross eines schwäbischen Adelsgeschlechts), der sich während der Verteidigung Wiens 1529 Verdienste erworben hat (er befehligte sechs Fähnlein Landsknechte der von den österreichischen Erbländern gestellten Truppen im besonders umkämpften Abschnitt zwischen Kärntner Turm und Augustinerkloster). Obwohl der Kärntner Turm durch in nächster Nähe gezündete Minen der Osmanen am 9., 11., 12. und 14. Oktober schwer beschädigt worden war, konnte Reischach mit seinen Truppen die in die Breschen eindringenden Osmanen abwehren. Das ursprünglich zur Vorstadt vor dem Stubentor gehörende Gebiet war im 19. Jahrhundert Vorfeld der Kaiser-Franz-Joseph-Kaserne.

Literatur

  • Ferdinand Stöller: Soliman vor Wien. In: Mitteilungen des Vereines für Geschichte der Stadt Wien 9/10 (1929/1930), S. 11 ff.
  • Richard Perger: Straßen, Türme und Basteien. Das Straßennetz der Wiener City in seiner Entwicklung und seinen Namen. Wien: Deuticke 1991 (Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, 22)
  • Walter Hummelberger: Wiens erste Belagerung durch die Türken 1529. In: Militärhistorische Schriftenreihe 33 (1976)