Rechte Wienzeile

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Objekts Verkehrsfläche
Jahr von
Jahr bis
Name seit 1905
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Verlauf am rechten Ufer der Wien
Bezirk 4, 5, 12, ,
Lage
Verkehr
Prominente Bewohner
Besondere Bauwerke
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  31.10.2017 durch DYN\yktan
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Rechte Wienzeile (4; 5; 12; 13, Gaudenzdorf, Obermeidling, Untermeidling), Ober- und Unter-St.-Veit; Hietzing, benannt (1905) nach ihrem Verlauf am rechten Ufer der Wien. Bereits um 1700 bestand ein wichtiger Verkehrsweg, der in den Schönbrunnerweg mündete. Mitte des 18. Jahrhunderts war die "Wien Straße" im vierten Bezirk bereits völlig verbaut. Im untersten Verlauf kam es ab 1935 zu einer "Sanierung" (Abbruch alten Baubestands).

Gebäude

Literatur

  • Bundesdenkmalamt [Hg.]: Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Wien. II. bis IX. und XX. Bezirk. Wien 1993, S. 188 f. (4. Bez.), 227 f. (5. Bez.)
  • Géza Hajós / Walther Brauneis: Die Profanbauten des III., IV. und V. Bezirkes. Wien: Schroll 1980 (Österreichische Kunsttopographie, 44.2), S. 363 ff. (4. Bezirk), S. 509 ff. (5. Bezirk)
  • Renate Wagner-Rieger: Das Wiener Bürgerhaus des Barock und Klassizismus. Wien: Hollinek 1957 (Österreichische Heimat, 20), S. 161 f. (4. Bezirk), S. 190 (5. Bezirk)