Rauchmillerpalais

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Neuer Markt 14, um 1940
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1665
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung Hatschierenhaus, Zu den sieben Säulen
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  7.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Neuer Markt14.jpg
Bildunterschrift  1., Neuer Markt 14, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
1Neuer Markt14
1Seilergasse19

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt111017701795
Stadt106518211862
Stadt113017951821
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Rauchmillerpalais (1, Neuer Markt 14, Seilergasse 19; Konskriptionsnummer 1065).

Vorgängergebäude

Auf diesem Grundstück befanden sich ursprünglich zwei Häuser, die dem Schottenstift mit je drei Pfennig jährlich grunddienstbar waren. Beide sind bereits im Schottenurbar von 1386 nachweisbar (die genaue Besitzerfolge ist jedoch bei einem erst ab der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts nachvollziehbar). Ab 1614 hatten beide den jeweils selben Besitzer. Laut Harrer (Paul Harrer: Wien, seine Häuser) wurden sie danach zu einem verbaut.

Heutiges Haus

1665 entstand für Graf Urschenbeck das heutige Haus. Es war mit Attika, Pilastern im zweiten und dritten Geschoß sowie einem von sieben Pfeilern getragenen Vorbau ausgestattet, nach welchem das Haus "Zu den sieben Säulen" genannt wurde. Im Jahr 1680 erwarben es Johann Dredula, der Leibhatschier der Kaiserin-Witwe Eleonore, und seine Gattin Katharina, wodurch es den Namen "Hatschierenhaus" erhielt. Hofkammerrat Ernst Rauchmiller von Ehrenstein kaufte das Gebäude im Jahr 1710 und ließ es 1735 (vielleicht nach einem Plan von Joseph Emanuel Fischer von Erlach) umgestalten. Dabei wurde der Vorbau entfernt und durch einen (1801 wieder abgetragenen) Balkon ersetzt. Weitere Änderungen waren die neue Pilastergliederung und die Anbringung eines Jupiters mit Inschrift ("Non semper fulminat sed remunerat") auf dem Giebel (Harrer gibt abweichend an, dass das Haus damals niedergerissen und durch eine Neubau ersetzt worden wäre, der den namensgebenden Vorbau mit den sieben Säulen gehabt hätte). 1801 wurde die Fassade in die heutige Form gebracht.

Literatur

  • Felix Czeike: Der Neue Markt. Wien [u.a.]: Zsolnay 1970 (Wiener Geschichtsbücher, 4), S. 79
  • Thomas Zacharias: Joseph Emanuel Fischer von Erlach. 1960, S. 145 f.
  • Renate Wagner-Rieger: Das Wiener Bürgerhaus des Barock und Klassizismus. Wien: Hollinek 1957 (Österreichische Heimat, 20), S. 68 f.
  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 6, 1. Teil. Wien ²1956 (Manuskript im WStLA), S. 190-193