Raphael Ferdinand Hussian

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Hussian, Raphael Ferdinand
Abweichende Namensform
Titel Mag. (1820)
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 12.02.1802
Geburtsort Wernsee, Steiermark
Sterbedatum 03.04.1869
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Geburtshelfer
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  5.07.2016 durch WIEN1\lanm08wuc
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Sterbeadresse1Lobkowitzplatz3

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Hussian Raphael Ferdinand, * 12. Februar 1802 Wernsee, Steiermark, † 3. April 1869 (laut Totenbeschauprotokoll) Wien 1, Lobkowitzplatz 3, Geburtshelfer.

Zunächst Schüler des bedeutenden Chirurgen Vinzenz Kern an dessen 1807 begründeten Operationsinstitut, wandte sich Hussian unter der Anleitung von Johann Lukas Boër bald ganz der Geburtshilfe zu, wobei er die von Boër geschaffene Lehre von der "natürlichen Geburtshilfe" übernahm (1820 Magister der Chirurgie und Geburtshilfe). Nach dem Rücktritt Boërs supplierte Hussian 1823/1824 die Lehrkanzel für theoretische Geburtshilfe an der Universität Wien. Viele Jahre zählte er zu den gesuchtesten Geburtshelfern und genoss bei Hof, in der Aristokratie und im Großbürgertum hohes Ansehen. Hussian verfasste eine "Anweisung zur Ernährung neugeborener Kinder" (1825) und ein "Handbuch der Geburtshilfe" (drei Bände, 1827/1828) und gab nach Kerns Tod (1829) dessen "Handbuch der Chirurgie ..." (1830/1831) heraus. Weiters veröffentlichte er die Monographie "Der Mensch als Kind oder Darstellung einer auf naturgemäßen Grundsätzen gestützten physisch-moralischen Pflege des Kindes ..." (1831) und eine Biographie Boe'rs (1838). Trotz seines einst hohen Ansehens starb Hussian vereinsamt und völlig mittellos.


Literatur

  • Agathon Wernich / August Hirsch: Biographisches Lexikon der hervorragenden Aerzte aller Zeiten und Völker. Wien [u.a.]: Urban u. Schwarzenberg 1884-1888
  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd.
  • Isidor Fischer: Geschichte der Geburtshilfe in Wien. Leipzig/Wien: Deuticke 1909, S. 245 ff.