Römer

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Römischer Sesterz des Antoninus Pius mit der Wölfin, die Romulus und Remus säugt (140–144 n. Chr.). © KHM-Museumsverband
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  1.06.2017 durch WIEN1\lanm08mic
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname MK RO 010686 2.jpg
Bildunterschrift]]  Römischer Sesterz des Antoninus Pius mit der Wölfin, die Romulus und Remus säugt (140–144 n. Chr.). © KHM-Museumsverband
Bildquelle KHM-Museumsverband
Bildrechte

Die Römer waren rund 350 Jahre im Wiener Raum. Zur Blütezeit lebten hier über 30.000 Menschen – ein buntes Völkergemisch aus Römern, Einheimischen und Zuwanderern aus allen Teilen des Reichs, die schließlich 212 n. Chr. durch die Constitutio Antoniniana das Römische Bürgerrecht erhielten.

Römische Staat und Einflussbereich

Die bereits in der Antike verwendete Bezeichnung für den römischen Staat lautete "Senatus Populusque Romanus" und wird mit S.P.Q.R. abgekürzt. Die Übersetzung lautet „Senat und Volk Roms“. Seit Cicero ist für das von der Stadt bzw. dem Staat Rom beherrschte Gebiet - inklusive dem sich darüber hinaus erstreckenden Machtgebiet - der Begriff des Imperium Romanum (Römisches Reich) bekannt.

Zeitliche Gliederung der römischen Herrschaft

Nach antiker Tradition wird als Beginn das Jahr 753 v. Chr. angenommen. Das Ende des römischen Staates ist schwieriger zu datieren. Als Zäsur gilt häufig der Untergang des weströmischen Reiches. Formell bestand das römische Reich im Osten mit Sitz in Konstantinopel weiter (Byzantinisches Reich).

  • Römische Königszeit (753 v. Chr. bis 509 v. Chr.)
  • Römische Republik: (509 v. Chr. bis 27 v. Chr.)
  • Prinzipat (Römische Kaiserzeit) (27 v. Chr. bis 476 n. Chr.; Reichsteilung in West- und Oströmisches Reich: 395 n. Chr.)

Die Geschichte des römischen Wiens (Vindobonas) fällt zur Gänze in die Römische Kaiserzeit.

Heidentor, Carnuntum (2014).

Bürgerrecht

Das römische Bürgerrecht (civitas Romana) war in der Antike das Bürgerrecht der (freien) Einwohner Roms. Nachdem sich der römische Herrschaftsbereich immer weiter ausdehnte, wurde das Bürgerrecht weiteren Personengruppen verliehen. Außer durch Geburt konnte das Bürgerreicht beispielsweise auch durch Freilassung für Sklaven, oder durch absolvierten Militärdienst erhalten werden.

Wiener werden Römer

Am 11. Juli 212 verlieh Kaiser Caracalla mit der Constitutio Antoniniana das römische Bürgerrecht an alle (freien) Reichsbewohner. Somit wurden also auch die Einwohner Vindobonas zu Römern.

Siehe

Video

  • Flug über das römische Wien