Pressehaus

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pressehaus (1971)
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1963
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Johannes Wickenburg, Hermann Kompolschek
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  27.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Pressehaus1.jpg
Bildunterschrift  Pressehaus (1971)
Bildquelle WStLA, Fotos des Presse- und Informationsdienstes, FC1: 7190/5
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
DöblingMuthgasse2

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Das als Pressehaus (19., Muthgasse 2) errichtete 18-geschoßige Bürohaus war ein 1961 bis 1963 realisiertes Projekt von Fritz P. Molden, damals Verleger der Tageszeitung Die Presse.

Verlag und Druckerei der Zeitung hatten sich bis 1963 auf dem Fleischmarkt im Stadtzentrum befunden, wo auch andere Medien vom Express bis zu auto-touring, der Mitgliederzeitschrift des ÖAMTC, gedruckt wurden und sich auch der Molden-Verlag, der von Molden gegründete Buchverlag, befand. Alle diese Büros übersiedelten im Herbst 1963 in die Muthgasse, um die sich später auch andere Medien ansiedelten.

Das Pressehaus wurde nach Plänen von Johannes Wickenburg und Hermann Kompolschek am 17. Jänner 1961 begonnen und im September 1963 seiner Bestimmung übergeben. Es befindet sich nahe dem Donaukanal bei der Gunoldstraße in Unterdöbling. Schräg gegenüber wurde in der Gunoldstraße 14 bis 1970 ein Hochhaus namens Internationales Pressezentrum errichtet.

Heute wird das Pressehaus nach wie vor von Medien dominiert, vor allem vom Verlag Mediaprint mit der Kronenzeitung, der auflagenstärksten Tageszeitung Österreichs. In der Nähe befindet sich der Bahnhof Wien Heiligenstadt mit dem nördlichen Endpunkt der U-Bahn-Linie U4 und der Franz-Josefs-Bahn.

Literatur

  • Der Aufbau. Fachschrift der Stadtbaudirektion Wien. Wien: Compress / Jugend & Volk 1946-1988. Band 17 (1962), S. 399 ff.