Polleritzenhof

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1348
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung Schintahaus, Schynndahaus
Benannt nach Christoph Poldricz
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Wolfgang Wirsig: Wiener Hofnamen, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  6.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Kärntner Straße31

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt102617951821
Stadt99417701795
Stadt96818211862
Haus Stadt 968 auf dem Stadtplan, Wien (1858)

Polleritzenhof (1, Kärntner Straße 31; Konskriptionsnummer 968).

Seit 1348 sind die Besitzer des Hauses, das vor 1394 aus zwei Gebäuden entstanden war, bekannt. Nach seinem Eigentümer Cunrat von Schinta (bis 1394) wurde es "Schintahaus" (auch "Schynndahaus") genannt. Trotz mehrmaligen Besitzwechsels hielt sich diese Bezeichnung bis ins 15. Jahrhundert. 1511 wurde es der Fronleichnamsbruderschaft zu St. Stephan gestiftet, die es aber noch im selben Jahr dem Stadtrichter Hans Rinner verkaufte. Nachdem dieser beim Wiener Neustädter Blutgericht als Gefolgsmann Siebenbürgers 1522 zum Tode verurteilt und hingerichtet worden war, erklärte Erzherzog Ferdinand das Haus für verfallen, überließ es aber aus Gnade dessen Witwe Barbara. Nach Christoph Poldricz, es ab 1564 besaß, erhielt es den verballhornten Namen "Polleritzenhof", der sich längere Zeit erhielt.

Ausführliche Beschreibung des Hauses im Artikel Zum goldenen Greif (1, Kärntner Straße).


Gewerbe und Firmen innerhalb des Hauses im Laufe der Jahre

  • Gasthaus "Zum goldenen Greif"
  • Privatschule
  • Hotel "Zum Erzherzog Carl"


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 5, 2. Teil. Wien ²1956 (Manuskript im WStLA), S. 452 f.