Pilgramhaus

Aus Wien Geschichte Wiki
(Weitergeleitet von Pilgrimhaus)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1320
Jahr bis
Andere Bezeichnung Pilgrimhaus, Pilgerhaus
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  26.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtAnnagasse3A-3B
Innere StadtJohannesgasse4
Innere StadtKärntner Straße37

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Pilgramhaus (1, Annagasse 3A, 3B, Johannesgasse 4, Kärntner Straße 37).

Um 1320 ließ eine fromme Frau unbekannten Namens eine kleine Kapelle (Annagasse 3B) und ein Spital für Pilger (Annagasse 3A) errichten. Dieses Pilgramhaus war ein Obdachlosenasyl, in welchem arme Durchreisende (die sich kein Zimmer in einem Gasthof leisten konnten), Bettler und heimlose Kinder vorübergehend Unterkunft finden konnten. 1415 kaufte die Wiener Bürgersfrau Elisabeth Wartenauer zwei weitere Realitäten (Haus Johannesgasse 4 und Johannitergarten [Kärntner Straße 37]) an, die 1418 zur Erweiterung des Pilgramhauses verwendet wurden. Außerdem ließ sie die Kapelle durch eine größere Kirche ersetzen.

Die erste Hausordnung wurde 1423 erlassen. Die Leitung war anfangs einem dreiköpfigen Kuratorium (Rektor der Universität Wien, zwei hohe landesfürstliche Beamte) anvertraut, ab 1446 einem vom Wiener Rat bestellten Verweser, dem ein Schaffer, eine Pflegerin und ein Wirt zur Seite standen. Es gab zwei allgemeine Pilgerzimmer, je ein Zimmer für Priester und Schüler, ein Krankenzimmer, eine Küche und eine Speisekammer sowie drei Zimmer für das Hauspersonal. Der zur Kärntner Straße gelegene Trakt war ab 1423 verpachtet. Die an der Annagasse gelegene Hauskapelle St. Anna entstand erst 1518-1520.

Die Belagerung Wiens durch die Osmanen 1529 (sogenannte Erste Türkenbelagerung) brachte das Ende der Institution. Zunächst stand das Pilgramhaus leer. In der Folge gingen die Aufgaben des Pilgramhauses an das Bürgerspital über, das auch die Besitzungen dieser Einrichtung erhielt (Übergabeurkunde vom 3.6.1539, \ WStLA, Bürgerspital, U1: 872, durch Bürgermeister und Rat). Ausgenommen war das Gebäude in der Kärntner Straße: Die Stadt wies dieses auf landesfürstlichen Befehl 1531 provisorisch beziehungsweise 1546 endgültig den Clarissen zu. Die waren 1529 aus der Stadt geflüchtet, konnten aber bei ihrer Rückkehr ihr altes Kloster nicht mehr beziehen, weil dieses nun zum neuen Standort des Bürgerspitals bestimmt war.

Als der Konvent infolge der Reformation einging (die letzte Clarissin wurde 1572 nach St. Jakob auf der Hülben versetzt), zog der Landesfürst das Gebäude ein und ließ Teile vermieten. 1582 ging das ehemalige Pilgramhaus samt der Annakapelle ins Eigentum der Jesuiten über, die 1612 den Trakt in der Kärntner Straße verkauften (siehe Kärntner Straße 37) und 1620 das Hauptgebäude samt Kapelle an Michael Adolf Graf Althan veräußerten (jedoch bereits 1626 von ihm wieder zurückkauften). Es wurde mit drei angrenzenden (zwischen 1624 und 1627 erworbenen) Realitäten abgebrochen. Auf dem Areal entstand das neue Noviziatshaus für die österreichische Jesuitenprovinz (Eröffnung 1628); die Annakirche wurde 1632 erneuert.

Annakirche, Annakloster, Jesuitengebäude (sub 2).


Literatur

  • Richard Perger / Walther Brauneis: Die mittelalterlichen Kirchen und Klöster Wiens. Wien [u.a.]: Zsolnay 1977 (Wiener Geschichtsbücher, 19/20), S. 252 ff.
  • Richard Perger: Zur Baugeschichte und Ausstattung der Annakirche in Wien I. In: Österreichische Zeitschrift für Kunst und Denkmalpflege 40 (1986), S. 8 ff.
  • Leopold Sailer: Das Wiener Pilgramhaus. In: Monatsblatt des Vereins für Geschichte der Stadt Wien 16. Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 1934, S. 13 ff.
  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 3: Allgemeine und besondere Topographie von Wien. Wien: Jugend & Volk 1956, S. 405
  • Thomas Just: Das Wiener Pilgerhaus. Untersuchungen zum Leben, zur Wirtschaftsführung und Bautätigkeit in einem Wiener Spital des 15. Jahrhunderts: Wien 1995 (ungedruckte Staatsprüfungsarbeit)
  • Thomas Just: Das Wiener Pilgramhaus. In: Wiener Geschichtsblätter 51/1 (1996) 65-67
  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 5, 2. Teil. Wien ²1956 (Manuskript im WStLA), S. 308, 458 f. und 457 f.