Paul Harrer-Lucienfeld

Aus Wien Geschichte Wiki
Version vom 16. Dezember 2016, 13:26 Uhr von WIEN1\lanm08wuc (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Bestätigte Version (Unterschied) | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Harrer-Lucienfeld, Paul
Abweichende Namensform Harrer von Lucienfeld, Paul, Harrer, Paul
Titel
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 28.01.1883
Geburtsort Reichenberg
Sterbedatum 20.12.1958
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof Friedhof Neustift am Walde
Grabstelle F-14-1
Ehrengrab
Beruf Privatgelehrter
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  16.12.2016 durch WIEN1\lanm08wuc
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Paul Harrer-Lucienfeld, * 28. Jänner 1883 Reichenberg, Böhmen (Liberec, Tschechische Republik), † 20. Dezember 1958 Wien (Friedhof Neustift am Walde, Grab F-14-1 [Ehrengrab seit 5. Februar 1969]), Privatforscher, Sohn eines k. u. k. Obersten.

Harrer absolvierte die Theresianische Militärakademie in Wiener Neustadt, wurde 1903 zum Leutnant ausgemustert und dann Lehrer an der Militärrealschule St. Pölten, 1909 Oberstleutnant und 1913 Militärunterintendant; zuletzt war Harrer Militäroberintendant. Nach dem Ersten Weltkrieg arbeitete er 1919 bis 1922 als Bankbeamter in Prag beziehungsweise 1922/1923 in Wien und 1923 bis 1933 als Angestellter in Industriebetrieben; 1933/1934 wurde er als Fremdenverkehrsreferent ausgebildet. 1933 bis 1949 erarbeitete er die ersten Fassung einer Häuser- und Kulturgeschichte Wiens („Wien - seine Häuser, Menschen und Kultur"), die das Stadtgebiet innerhalb der einstigen Stadtbefestigung umfasst. 1951 bis 1958 entstand unter Auswertung der städtischen Grundbücher eine zweite (erweiterte) Fassung (sieben Teile samt Register in insgesamt 17 Bänden). Das maschinschriftliche Werk, das trotz mancher Lücken (insbesondere in der Zeit des Spätmittelalters) eine bleibende Grundlage für die Forschungsarbeit auf den Gebieten der Topographie, Sozial- und Kulturgeschichte bildet, befindet sich als Manuskript in der Wienbibliothek im Rathaus (erste Fassung, bebildert und zweite Fassung) beziehungsweise im Wiener Stadt- und Landesarchiv (zweite, wissenschaftlich erweiterte Fassung; Handschrift Wien 1952).

Werke

Literatur

  • Hertha Wohlrab: Paul Harrer-Lucienfeld. In: Wiener Geschichtsblätter. Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 13, 1958, S. 71
  • Hertha Wohlrab: Heimatkunde und Bezirksgeschichte. In: Wiener Geschichtsblätter. Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 36, 1981, Beiheft 1, S. 10
  • Wiener Stadt- und Landesarchiv, Biographische Sammlung