Paul Feyerabend

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Feyerabend, Paul
Abweichende Namensform
Titel Prof.
Geschlecht männlich
GND 118532812
Geburtsdatum 13.01.1924
Geburtsort Wien
Sterbedatum 11.02.1994
Sterbeort Schweiz
Begräbnisdatum 24.02.1994
Friedhof Friedhof Südwest
Grabstelle Gruppe 10 A, Reihe 3, Nummer 17
Ehrengrab ja
Beruf Philosoph
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  14.08.2017 durch WIEN1\lanm09bum
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Theodor-Körner-Preis für Soziale und Geisteswissenschaften1954

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Feyerabend Paul, * 13. Jänner 1924 Wien, † 11. Februar 1994 Schweiz, Philosoph, Schüler von Karl Popper.

Studierte in Weimar und Wien. Wies in den 1970er Jahren mit dem Slogan "Anything goes" (Alles ist möglich) der Philosphie neue Wege; dem kritischen Rationalismus Poppers stellte er den Pluralismus mehrerer Denkmuster entgegen; in seinem bekanntesten Werk "Wider den Methodenzwang" (1975) entwarf er die Skizze einer "anarchistischen Erkenntnistheorie". Seine wissenschaftskritische Einstellung erwarb ihm stärker die Zuneigung seiner Studenten als seiner Kollegen. 1959 folgte er einer Berufung als Professor nach Berkeley (Vereinigte Staaten von Amerika), später nach Zürich. Seinen letzten Vortrag in Wien hielt er 1990 zur Eröffnung des Festwochen-Symposiums ("Kunst als Natur").

1991 veröffentlichte er "Irrwege der Vernunft".