Passauer Platz 6

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Goßer/Unterer Passauer Hof. Detail aus dem Huber-Plan (1769-1773)
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1901
Jahr bis
Andere Bezeichnung Großer Passauer Hof, Unterer Passauer Hof
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Passauer Hof
Einlagezahl
Architekt Josef Beer
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  7.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Passauer Hof.jpg
Bildunterschrift  Goßer/Unterer Passauer Hof. Detail aus dem Huber-Plan (1769-1773)
Bildquelle WStLA
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
1Passauer Platz6
1Marienstiege2
1Salzgries21

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Innere Stadt44017701795
Innere Stadt22017951821
Innere Stadt21218211862
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Passauer Platz 6, (Konskriptionsnummer 212) identisch mit Salzgries 21 und Marienstiege 2. Auch Großer oder Unterer Passauer Hof genannt. Heute befindet sich ein Neubau auf dem historischen Grund, dessen Geschichte bis in das 13. Jahrhundert zurückreicht. Früher standen an dieser Stelle mehrere Objekte.

1., Passauer Platz 6-9, um 1940
1., Passauer Platz 6-9, um 1940

Vorgängerbauten

Ein Vorgängerbau wird bereits 1271 genannt. Eigentümer war das Hochstift Passau und das Gebäude gehörte zum sogenannten Großen (beziehungsweise Unteren) Passauer Hof.

Siehe: Passauer Hof sub 2.

Neubau

1901 wurde das Gebäude durch den Architekten Josef Beer neu errichtet. In Erinnerung an den alten ehemals hier gestandenen Passauerhof, behielt das Gebäude seinen früheren Schildnamen (Großer/Unterer Passauer Hof) bei.

Kriegsschäden

Am 12. März 1945 erhielt das Gebäude einen Bombentreffer und geriet zusätzlich durch die Übertragung des Feuers vom Nachbarhaus Nummer 5 in Brand und brannte völlig aus.

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 2, 4. Teil. Wien ²1953 (Manuskript im WStLA), S. 795-798