Wir sind vor 3 Jahren online gegangen! Erfahren Sie mehr über das Projekt und helfen Sie mit.

Otto vom Hohen Markt

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Otto
Abweichende Namensform vom Hohen Markt, Otto de foro
Titel
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 1220
Geburtsort Wien (?)
Sterbedatum 05.03.1273
Sterbeort
Begräbnisdatum
Friedhof Stift Heiligenkreuz
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Stadtrichter, Kämmerer
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  17.12.2014 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Otto vom Hohen Markt (lateinisch Otto de foro), * ca. 1220 Wien (?), † wahrscheinlich 5. März 1273 (Stift Heiligenkreuz, Grabplatte im Kreuzgang), Stadtrichter, erste Gattin (vor 1270) N. Hopfer, zweite Gattin Gertrud Zabel. Spross einer ritterlichen Wiener Bürgerfamilie, als deren Ahnherr der um 1170/1214 nachweisbare Greif gelten kann. Otto war nach Angabe Jans Enenkels 1239 als Jüngling am Hof Herzog Friedrichs II. Zur Zeit König Ottokars II. übte er wichtige Funktionen aus: er war 1255, 1262 und 1265 Stadtrichter, 1267 und 1268 königlicher Kämmerer. Von seinen Kindern aus erster Ehe war Greif (II.), der 1264-1318 urkundlich nachweisbar ist, 1296 ebenfalls Stadtrichter. Von Ottos Brüdern, die 1257 mit ihm als Stifter des Bürgerspitals erwähnt werden, begründet Kuno den Familienzweig "bei den Minderbrüdern", Konrad jenen der "Haarmarkter". Ottos Wohnsitz am Hohen Markt ist möglicherweise mit dem Berghof ident.

Literatur

  • Richard Perger: Die Grundherren im mittelalterlichen Wien. Teil 3: Bürgerliche und adelige Grundherrschaften. In: Jahrbuch des Vereins für Geschichte der Stadt Wien 23/25 (1967/1969), S. 55 ff.
  • Niederösterreichische Jubiläumsausstellung 1000 Jahre Babenberger in Österreich. Stift Lilienfeld 15.Mai - 31. Oktober 1976. Wien: Amt der niederösterreichischen Landesregierung 1976, S. 391