Ottakring (Vorort)

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Objekts Vorort
Jahr von 1147
Jahr bis 1892
Name seit
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Bezirk 16
Lage
Verkehr
Prominente Bewohner
Besondere Bauwerke
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  4.03.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF

Ottakring (16), ehemalige Vorortgemeinde, die 1890/1892 (trotz heftigen Widerstands der Gemeindevertreter) mit Neulerchenfeld als 16. Bezirk nach Wien eingemeindet wurde (Ottakring [16. Bezirk]). Bei der Gründung des Stifts Klosterneuburg durch Markgraf Leopold III. fiel jener Landstrich des Wienerwalds, in dem die Siedlung lag, dem Kloster als Schenkung zu; Klosterneuburg besaß bis 1848 die grundherrschaftlichen Rechte. Es entstanden Freihöfe, von denen einer, der spätere Schottenhof (Ottakringer Freihof), bis 1964/1965 bestehen blieb.

Ottakring besitzt zwei Siedlungskerne, die beide in die Zeit vor der ersten urkundlichen Nennung (1147/1167) zu setzen sind. Der ältere, heute völlig verschwundene Kirchweiler um die Lambertkirche (die bis in die 80er Jahre des 18. Jahrhunderts nächst der Gabelung Johann-Staud-Straße-Gallitzinstraße anstelle des heutigen Friedhofs stand) geht als echter Ort mit der Endung -ing sicherlich auf das 9. Jahrhundert zurück. Der jüngere Siedlungskern, ein Grabendorf, ist im 11. Jahrhundert entstanden, liegt an den Ufern des Ottakringer Bachs und ist noch heute an der oberen Ottakringer Straße zwischen Sandleitengasse und Vorortelinie zu erkennen. Die älteste Kirche war dem heiligen Lambert geweiht; sie hieß "Bei den sieben Nußbäumen" und wird urkundlich 1230 erwähnt. Um das Kirchlein entstanden die meisten Häuser des ältesten Teils von Ottakring, die jedoch während der Türkenbelagerung 1683 weitgehend zerstört wurden. Vorher hatte sich um das 1416 geweihte Wolfgangkirchlein eine andere Ansiedlung entwickelt, die nun den wichtigeren Teil Ottakrings bildete.

Der Ort konnte sich von den durch Matthias Corvinus, die Osmanen (1529, 1683), die Pest (1679, 1713) und die Franzosen erlittenen Schäden nur schwer erholen. Bis Anfang des 19. Jahrhunderts blieb Ottakring ein größtenteils von bäuerlicher Bevölkerung bewohntes Dorf (im Gegensatz zu dem näher der Stadt gelegenen Neulerchenfeld mit seiner vorwiegend aus Arbeitern und Handwerkern zusammengesetzten Bevölkerung), war allerdings auch als Heurigenort bekannt. Am 11. Mai 1835 vernichtete ein Brand einen großen Teil der Gemeinde (von 82 Häusern brannten 52 gänzlich ab). Im 19. Jahrhundert entstand auf einem der Gemeinde Alt-Ottakring gehörenden Grund zwischen dem alten Ortskern und dem jungen Neulerchenfeld ein weiterer Gemeindeteil, der Neu-Ottakring benannt wurde; hier entstand eine Reihe von Fabriken, sodass Neu-Ottakring (ebenso wie Neulerchenfeld) um 1870 bereits städtischen Charakter aufwies (1848 war die Einwohnerzahl fünfmal so groß als jene von Alt-Ottakring, das noch zur Zeit der Eingemeindung den Eindruck eines Bauerndorfs erweckte).

Häuser

  • 1258: 30
  • 1340: 44
  • 1408: 67
  • 1493: 58
  • 1516: 67
  • 1590: 70
  • 1646/1683: 70/80
  • 1713: 49
  • 1751: 66
  • 1771: 70
  • 1787: 73
  • 1794: 74
  • 1822: 80
  • 1830: 87
  • 1835: 82
  • 1849: 282
  • 1851: 294
  • 1869: 555
  • 1880: 972
  • 1890: 1.404

Einwohner

  • 1569: 80 (Kommunikanten)
  • 1581: 212 (Kommunikanten)
  • 1628: 286 (Kommunikanten)
  • 1630: 300(Kommunikanten)
  • 1644: 367 (Kommunikanten)
  • 1713: 336
  • 1762: 666
  • 1783: 829
  • 1794: 864
  • 1822: 1.095
  • 1830: 998
  • 1835: 1.203
  • 1837: 1.441
  • 1843: 3.903
  • 1846: 6.226
  • 1849: 6.431
  • 1851: 7.494
  • 1857: 12.468
  • 1869: 21.269
  • 1880: 37.417
  • 1890: 61.817

Ortsrichter

(ab 1700; vollständige Liste ab dem 15. Jh. bei Karl Schneider: Geschichte Gemeinde Ottakring. 1892, S. 699 f.)

  • Georg Strasser (1700-1706)
  • Jakob Gulden (1706-1712)
  • Josef Graimetstetter (1712-1716)
  • Andreas Schifer (1716-1730)
  • Franz Kroismayr (1730-1734)
  • Anton Gulden (1734-1735)
  • Andreas Schifer (1735-1738)
  • Johann Adam Schwach (1738-1742)
  • Mathias Viertl (1742-1756)
  • Franz Paltauf (1756-1768; † 20. Juli 1783; Paltaufgasse)
  • Karl Gulden (1768-1777)
  • Michael Jakob (1777-1788)
  • Stefan Mandl (1788-1791)
  • Josef Nunner (1791-1796)
  • Andreas Bauer (1796-1808)
  • Jakob Stöckl (1808-1826; † 26. März 1826)
  • Franz Sallinger (1826-1835; † 11. April 1841)
  • Anton Seeböck (1835-1841)
  • Georg Eisner (1841-1846)
  • Michael Hertl (1846-1848; † 1856; Hertlgasse)

Bürgermeister

Literatur

Ottakring

Bevölkerungsgeschichte