Oppolzergasse 6

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Löwelstraße 20-22, um 1940; links das Haus Ecke Oppolzergasse 6
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1872
Jahr bis
Andere Bezeichnung Palais Lieben-Auspitz
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Ludwig Tischler
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  18.06.2017 durch DYN\wolfgang j kraus
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Löwelstraße20-22.jpg
Bildunterschrift  1., Löwelstraße 20-22, um 1940; links das Haus Ecke Oppolzergasse 6
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
1Oppolzergasse6
1Löwelstraße22
1Universitätsring4

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1. Bezirk, Oppolzergasse 6, identisch mit Universitätsring 4 und Löwelstraße 22 (Konskriptionsnummer 1518).

Das Eckhaus gegenüber der nördlichen Seitenfront des Burgtheaters wurde 1872 für Familie Lieben-Auspitz erbaut. Seit 1873 befindet sich hier das Café Landtmann, eines der prominentesten Kaffeehäuser Wiens. Seine Bedeutung ergab sich aus der Nachbarschaft zum Theater, zu Parteizentralen (die SPÖ-Zentrale ist gleich nebenan) und zu öffentlichen Gebäuden wie dem Wiener Rathaus.

Das Haus stand gegen Ende des 19. Jahrhunderts und zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu unterschiedlichen Anteilen im Besitz der Familien Winter, Brentano und Nechansky. Die historischen Grundbucheintragungen zum Gebäude sind nicht erhalten. Zur Bedeutung der Adresse trug der Salon, den Berta Zuckerkandl 1917 bis 1938 hier unterhielt, wesentlich bei, trafen sich hier doch einige sehr bekannte Künstler.

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 7, Wien ²1957 (Manuskript im WStLA), S. 156-157