Oberkammeramt

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art der Organisation Behörde
Jahr von 1282
Jahr bis 1783
Benannt nach
Prominente Personen
Quelle
Letzte Änderung am  24.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtSalvatorgasse

frühere Adressierung

Es wurden noch keine früheren Adressen zu dieser Organisation erfasst!

Es wurden noch keine Bezeichnungen zu dieser Organisation erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Oberkammeramt. Ursprünglich wurden die wirtschaftlichen Interessen der Stadt durch den Stadtrichter wahrgenommen. 1282 werden in Wien neben dem in diesem Jahr erstmals erwähnten Bürgermeister (Konrad Poll) auch zwei Kämmerer genannt. Das Kammeramt befand sich im Rathaus (1, Salvatorgasse). 1485 kam es nach der Einnahme Wiens durch den Ungarnkönig Matthias Corvinus zur Teilung des Kammeramts in ein Oberkammeramt und ein Unterkammeramt. Für die Einhebung der Steuern und deren Abführung an das Oberkammeramt waren die Steuerherren zuständig, für deren Abrechnung die Oberkämmerer.

Mit der Magistratsreform von 1783 wurden im Rahmen des politisch-ökonomischen Senats neue Organe geschaffen: Das Personal bestand 1805 aus enem Oberkämmerer, einem Obereinnehmer, einem Gegenhandler oder Kontrollor, einem Liquidator, einem Kreditkassier, einem Haupt- und Kreditrechnungsjournalisten, wie auch zwei Kassoffizieren, zwei Akzessisten, einem Kassadiener, Einem Magistrats-Stadtfourier und -Kasernenverwalter. Alle im Zuge der Kanzleigeschäfte ausgestellen Protokolle mussten von Oberkämmerer und -einnehmer unterfertigt werden; alle Geldeinnahmen und -ausgaben wurden in ein Journal eingetragen; zwei Oberbeamte waren dafür verantwortlich, dass die Gelder der magistratischen Gefälsämter jede Woche in das Oberkammeramt abgeführt wurden. Als für die Liquidatur 1814 eine neue Instruktion erlassen wurde, wurde diese mit der Liquidatur des Kreditwesens der Stadt Wien vereinigt.

Quellen

Literatur

  • Franz Baltzarek: Das Steueramt der Stadt Wien 1526-1740, in: Dissertationen der Universität Wien. Band 58. 1971, S. 112 ff.
  • Otto Brunner: Die Finanzen der Stadt Wien. Von den Anfängen bis ins 16. Jahrhundert. Wien: Deutscher Verlag für Jugend und Volk 1929 (Studien aus dem Archiv der Stadt Wien, 1/2 ), S. 45 ff.
  • Richard Perger: Die Wiener Ratsbürger 1396–1526. Wien: Deuticke 1988 (Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, 18), S. 23
  • Susanne Claudine Pils: Die Stadt als Lebensraum. Wien im Spiegel der Oberkammeramtrechnungen zur Zeit Ferdinands I. und Maximilians II. 1556-1576. Diplomarbeit Univ. Wien. Wien 1992, S. 33 ff.
  • Elfriede Sheriff: Die Ämter der Stadt Wien von 1783-1848 in verwaltungsgeschichtlicher und personeller Hinsicht. Diss. Univ. Wien. Wien 1977, S. 26-28