Nikolsdorfer Friedhof

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Objekts Friedhof
Jahr von 1679
Jahr bis 1784
Name seit
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Nikolsdorf (Vorstadt)
Bezirk
Lage
Verkehr
Prominente Bewohner
Besondere Bauwerke
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  26.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Nikolsdorfer Friedhof (10), ein 1679 auf einem freien Feld unweit der Vorstadt Nikolsdorf angelegter Pestfriedhof, der nach dem Erlöschen der Epidemie den Gemeinden Nikolsdorf und Matzleinsdorf als Begräbnisstätte diente. Als 1722 der nächst der Florianikirche (alte Matzleinsdorfer Kirche) gelegene Matzleinsdorfer Friedhof errichtet worden war, verlor der Nikolsdorfer Friedhof an Bedeutung. Nach entsprechender Vergrößerung, Entfernung eines Teils der alten Mauern und Auflassung alter Grabstellen entstand hier auf Anordnung Josephs II. 1784 der (katholische) Matzleinsdorfer Friedhof (einer der fünf vor den Linien angelegten Kommunalfriedhöfe).


Literatur

  • Anton Lang: Vom Nikolsdorfer Friedhof zum Waldmüllerpark. Ein Beitrag zur Geschichte des kommunalen Matzleinsdorfer Friedhof in Wien-Favoriten, in: Jahrbuch des Vereins für Geschichte der Stadt Wien. Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 44/45. 1988/89, S. 92 ff. (auch als Sonderausgabe)
  • Franz Knispel: Zur Geschichte der Friedhöfe in Wien. Wien: Wiener Stadtwerke - Städtische Bestattung 1992, Band 2, S. 124 ff.
  • Franz Maurer: Die ehemalige Wiener Vorstadt Margareten, 1. Teil, in: Berichte und Mitteilungen des Altertums-Vereines zu Wien. Band 43. Wien: Gerold 1910, S. 77 (Anm. 1).