Neuer Markt 15

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Neuer Markt 15-17, um 1940
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1386
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner Alexander Emanuel Köchert, Joseph Mayseder, Hugo Wolf
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  6.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Neuer Markt15-17.jpg
Bildunterschrift  1., Neuer Markt 15-17, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
1Neuer Markt15
1Seilergasse17

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt111117701795
Stadt106618211862
Stadt113117951821
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Neuer Markt 15 (Konskriptionsnummer 1066), Seilergasse 17.

1386 wird erstmals ein Haus auf diesem Grundstück urkundlich genannt. 1483 wurde es der Kirche zum Bau von St. Stephan "und anderen Notdurften" vermacht, wobei festgelegt wurde, dass es an ein bestimmtes Ehepaar vermietet und im Falle eines Verkaufes diesem zu günstigen Konditionen angeboten werden müsse, damit diese ihr Leben lang hier wohnen könnten. 1485 wurde es diesen dann tatsächlich verkauft. Wahrscheinlich entstand das heutige Haus 1548 (nach anderen Angaben 1768). Am 24. Februar 1848 wurde es vom k.k. Kammervirtuosen Joseph Mayseder erworben, nach dem die Maysedergasse benannt ist. Seine Tochter Karoline heiratete 1850 den Juwelier Alexander Emanuel Köchert. Am 28. April 1922 wurde das Gebäude von der Firma "A.E. Köchert" erworben, die sich noch heute in diesem Haus befindet. Im dritten Stock des Hauses lebte ein Jahr lang der Komponist Hugo Wolf.

1., Neuer Markt 15, um 1940


Gewerbe und Firmen innerhalb des Hauses im Laufe der Jahre

  • Juwelier "A.E. Köchert"


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 6, 1. Teil. Wien ²1956 (Manuskript im WStLA), S. 193-195