Neuer Markt

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Neue Markt mit der Kapuzinerkirche (1957)
Art des Objekts Verkehrsfläche
Jahr von 1234
Jahr bis
Name seit
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Bezirk 1
Lage
Verkehr
Prominente Bewohner
Besondere Bauwerke
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  9.08.2017 durch WIEN1\lanm08sch
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Neuermarkt.jpg
Bildunterschrift  Der Neue Markt mit der Kapuzinerkirche (1957)
Bildquelle WStLA, Fotos des Presse- und Informationsdienstes, FC1: 57228/3
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Neuer Markt (1). Obwohl der Platz erstmals 1234 ("nuiwe market" oder "novum forum") und um 1300 urkundlich erwähnt wird, dürfte seine Entstehung auf die babenbergischen Stadterweiterung um 1200 zurückgehen (die Benennung erfolgte zur Unterscheidung vom Hohen Markt, der für das vergrößerte Stadtgebiet zu klein geworden war).

Der neue Markt im Jahre 1600

Bereits 1276 muss er dicht besiedelt gewesen sein, weil durch den Stadtbrand dieses Jahres nach der Überlieferung 150 Häuser seiner Umgebung vernichtet wurden. Der Neue Markt entwickelte sich rasch zum End- beziehungsweise Ausgangspunkt des Warenverkehrs aus und nach dem Süden (Semmeringstraße; Kärnten, Triest und Venedig) sowie zum Hauptumschlagplatz für Getreide und Mehl (Sitz des Mehlgroßhandels, Bestehen von Lagerhäusern [ Mehlgrube, bereits vor 1377 erwähnt]; später inoffizieller Name "Mehlmarkt"). Frachter sind beim Neuen Markt ab 1298 nachweisbar, um 1320 neben Getreidehändlern auch Krauthändler, 1429 Melbler (Mehlhändler). Ursprünglich dürfte der Neue Markt ausgedehnter gewesen sein als heute und bis zur Kärntner Straße und Seilergasse gereicht haben; man kann annehmen, dass sich anstelle der heutigen Häuserzeile zwischen Kärntner Straße und Neuem Markt zunächst Kaufläden befanden. In der Platzmitte stand um die Mitte des 16. Jahrhunderts der Pranger (für jene, die wegen Betrugs an Maß und Gewicht bestraft wurden [1547]); auch die Strafe des Bäckerschupfens wurde anfangs hier vollzogen (1440). Im 15. und 16. Jahrhundert wurden am Neuen Markt auch Turniere und andere Festlichkeiten abgehalten (Stechen und Rennen); so gab es ab 1477 Rennen des kaiserlichen Hofgesindes (zuletzt 1522 nachweisbar). Im 16. Jahrhundert (1547, 1587) und zuletzt noch 1766 findet sich die verkürzte Bezeichnung Neumarkt. Der Neue Markt gehörte durch Jahrhunderte zu den schönsten Plätzen Wiens und war lange Zeit hindurch mit prächtigen Palästen und Bürgerhäusern einheitlich verbaut (von der seinerzeit einheitlichen barocken Verbauung haben sich nur die Häuser Nummer 13-16 erhalten). An der Wende des 17. zum 18. Jahrhundert ließen sich am Neuen Markt Marionettenspieler, Seiltänzer und Glückshafenbesitzer nieder; 1708 errichtete der "Wiener Hanswurst" Stranitzky dort seine Komödienhütte (die er zuvor auf der Freyung aufgestellt hatte). Im 18. Jahrhundert veranstalteten Hof und Adel auf dem Neuen Markt die beliebten Schlittenfahrten; die letzte, besonders prachtvolle Hofschlittenfahrt fand im Kongressjahr 1815 statt. Im 16. Jahrhundert befanden sich auf dem Neuen Markt zwei Brunnen; nach deren Abtragung (1738) wurde 1739 in der Platzmitte der Donnerbrunnen (Providentiabrunnen) errichtet. Nach der Elektrifizierung der Straßenbahn wurden einzelne Linien bis zum Neuen Markt geführt (am 28. März 1907 die Linie 61 [bis 18. August 1918], am 16. April 1911 die Linie 59 [bis 10. Oktober 1942], am 16. November 1914 die Linie 58 [bis 10. Oktober 1942]); die endgültige Auflassung der Trasse Ring-Tegetthoffstraße-Neuer Markt erfolgte 1948 (es handelte sich um die einzige Straßenbahntrasse, die einige Jahrzehnte hindurch bis in die Nähe des Stephansplatzes geführt wurde).

1., Neuer Markt, um 1940
1., Neuer Markt, um 1940
1., Neuer Markt, um 1940

Gebäude

Literatur

  • Emmerich Siegris: Alte Wiener Hauszeichen und Ladenschilder. Wien: Burgverlag 1924, S. 80
  • Felix Czeike: Der Neue Markt. Wien [u.a.]: Zsolnay 1970 (Wiener Geschichtsbücher, 4)
  • Felix Czeike: Wien. Kunst und Kultur-Lexikon. Stadtführer und Handbuch. München: Süddeutscher Verlag 1976, S. 114 f.
  • Felix Czeike: Wien. Innere Stadt. Kunst- und Kulturführer. Wien: Jugend und Volk, Ed. Wien, Dachs-Verlag 1993, S. 121 ff.
  • Gabriele Praschl-Bichler: Wien speziell. Architektur des Barock. Wo finde ich Schlösser, Palais, Öffentliche Profanbauten, Kirchen, Klöster, Bürgerhäuser, Denkmäler, Brunnen, Museen, Sammlungen in Wien. Wien: Christian Brandstätter Verlag 1990, S. 29 f.
  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 3: Allgemeine und besondere Topographie von Wien. Wien: Jugend & Volk 1956, S. 470 f.
  • Hans Markl: Die Gedenktafeln Wiens. Wien: ABZ-Verlag 1949, S. 34 f.
  • Hans Markl: Kennst du alle berühmten Gedenkstätten Wiens? Wien [u.a.]: Pechan 1959 (Perlenreihe, 1008), S. 58 f.
  • Justus Schmidt / Hans Tietze: Dehio Wien. Wien: A. Schroll 1954 (Bundesdenkmalamt: Die Kunstdenkmäler Österreichs), S. 87
  • Peter Autengruber, Lexikon der Wiener Straßennamen. Bedeutung, Herkunft, frühere Bezeichnungen. Wien: Pichler Verlag 2014, 9. Auflage, S. 215
  • Richard Perger: Straßen, Türme und Basteien. Das Straßennetz der Wiener City in seiner Entwicklung und seinen Namen. Wien: Deuticke 1991 (Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, 22), S. 97
  • Robert Mucnjak: Führer durch Alt-Wien. Innere Stadt. Wien: Der Museumsverein Innere Stadt 1980 (Schriftenreihe des Bezirksmuseums, 3), S. 75 ff.
  • Wilhelm Englmann: Zur Geschichte des Neuen Marktes in Wien, in: Monatsblatt des Altertums-Vereines zu Wien. Wien: Alterthumsverein zu Wien 1884-1918. Band 10, 1913, S. 155 ff.
  • Wilhelm Kisch: Die alten Straßen und Plätze von Wiens Vorstädten und ihre historisch interessanten Häuser. (Photomechan. Wiedergabe [d. Ausg. v. 1883]). Cosenza: Brenner 1967, Band 1, S. 162 ff.