Wir sind vor 3 Jahren online gegangen! Erfahren Sie mehr über das Projekt und helfen Sie mit.

Napoleon I.

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Napoleon I. und Marie Louise an der Wiege des Herzogs von Reichstadt
Personenname Napoleon I. Bonaparte
Abweichende Namensform Buonaparte, Napoleone
Titel Kaiser
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 15.08.1769
Geburtsort Ajaccio, Korsika
Sterbedatum 05.05.1821
Sterbeort Longwood, Insel St. Helena
Begräbnisdatum
Friedhof Paris, Krypta des Invalidendoms
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Regent
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  13.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Napoleon.jpg
Bildunterschrift  Napoleon I. und Marie Louise an der Wiege des Herzogs von Reichstadt
Bildquelle Wienbibliothek im Rathaus, Tagblattarchiv: Fotosammlung, TF-007407
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0

Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

NameVerwandtschaftsgrad
Joséphine Tascher de la Pageria1. Gattin
Napoleon Franz BonaparteSohn
Ferdinand I. (Österreich)Schwager
Marie Louise von Österreich2. Gattin

Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Napoleon I., * 15. August 1769 Ajaccio, Korsika, † 5. Mai 1821 Longwood, Insel St. Helena (seit 1840 Paris, Krypta des Invalidendoms), Kaiser der Franzosen (eigentlicher Name Napoleone Buonaparte [wie er sich bis 1802 nannte], danach französisiert Bonaparte und ab 1804 mit dem Vornamen Napoleon), Sohn des Rechtsanwalts Carlo Bonaparte und der Maria Letizia Ramolino, erste Gattin (6. März 1796) Joséphine Tascher de la Pageria, Witwe des 1794 hingerichteten Vicomte Alexander de Beauharnais (Scheidung 15. Dezember 1809), zweite Gattin (11. März 1810) Marie Louise (Maria Luise; Augustinerkirche, Napoleon vertreten durch Erzherzog Carl). Erzherzogin von Österreich (Tochter Kaiser Franz' I.). Trat 1784 als Kadett in die französische Armee ein und avancierte 1794 zum Brigadegeneral; 24. Dezember 1799 Erster Konsul, 18. Mai 1804 Kaiser der Franzosen (Krönung 2. Dezember).

Bezüge zu Wien

1. Koalitionskrieg (Österreich und Preußen gegen Frankreich; 20. April 1792-17. Oktober 1797, anfangs mit wechselndem Erfolg; Jakobinerprozesse in Wien 23. Juli 1794-8. Jänner 1795; Ausscheiden Preußens 5. April 1795); am 2. März 1796 übernahm Napoleon den Oberbefehl über die französische Armee in Italien, drang am 28. März 1797 bei Villach in Österreich ein (Gefecht bei Judenburg, Steiermark, am 4. April 1797), am selben Tag Österreichisches Landesaufgebot aus Freiwilligen (in Wien circa 10.000 Meldungen, Fahnenweihe am 17. April; Allgemeines Aufgebot), das jedoch nicht zum Einsatz kam (Vorfriede von Leoben 18. April, Rückkehr der Freiwilligen 3. Mai); Friede von Campoformido (17. Oktober 1797), Fahnentumult (1798); Fahnengasse

2. Koalitionskrieg (Österreich, England und Russland gegen Frankreich; 1. März 1799-9. Februar 1801); Sieg Napoleons bei Marengo 14. Juni 1800, Friede von Lunéville (9. Februar 1801); Anbahnung der Auflösung des Heiligen Römischen Reichs; 25. Februar 1803 Enteignung der geistlichen Fürstentümer (Reichsdeputationshauptschluss), 10. August 1804 Proklamierung des Kaisertums Österreich. Im Herbst 1803 widmete Beethoven die "Eroica" Napoleon ("Bonaparte"), tilgte diese Widmung jedoch eigenhändig, nachdem Napoleon am 20. Mai 1804 zum Kaiser gekrönt wurde.

3. Koalitionskrieg (Österreich und Russland gegen Frankreich; 6. September-27. Dezember 1805); Napoleon drang in Österreich ein (11. November Gefecht bei Dürnstein, 13. November Eroberung der Donaubrücken bei Wien, 14.-16. November Aufenthalt in Schönbrunn, 2. Dezember 1805 Sieg bei Austerlitz, Mähren, 15.-27. Dezember nochmaliger Aufenthalt in Schönbrunn; Friede von Pressburg (26. Dezember 1805). Am 20. November 1805 fand im Theater an der Wien die Uraufführung von Beethovens "Fidelio" vor einem überwiegend aus französischen Offizieren bestehenden Publikum statt. 1806 berief Napoleon den römischen Mosaikkünstler Giacomo Raffaelli nach Mailand und beauftragte ihn mit der Herstellung einer Mosaikkopie des Freskos "Das letzte Abendmahl" des Leonardo da Vinci in der Mailänder Kirche Santa Maria delle Grazie. Kaiser Franz II. erwarb das Kunstwerk in der Absicht, es im Belvedere Anbringen zu lassen. Da das Mosaik sich dafür jedoch wegen seiner Größe nicht eignete, wurde es an der Nordwand der Minoritenkirche angebracht.

Entwicklung bis 1809

Zahlreiche Reichsfürsten unterstellten sich Napoleon im Rheinbund und sagten sich vom Reich los (12.-16. Juli 1806), Franz II. legte die Krone des Heiligen Römischen Reichs nieder (6. August 1806; Verlautbarung von der Altane der Kirche Am Hof).
Französisch-preußischer Krieg (9. Oktober 1806-7. Juli 1807; Sieg Napoleons bei Jena 14. Oktober 1806; Friede von Tilsit mit großen preußischen Gebietsverlusten).

Französisch-österreichischer Krieg (10. April-14. Oktober 1809); Vordringen der Franzosen, die am 10. Mai vor Wien stehen und die Vorstädte besetzen; Beschießung der Stadt (12. Mai, von 21:00 bis 02:30, und Kapitulation 13. Mai); Brückenschlag der Franzosen über die Donau (19./20. Mai); Napoleon wohnte am 18./19. im Schulhaus hinter der Kaiserebersdorfer Kirche, am 19./20. und am 22./23. im Thürnlhof (11, Münnichplatz 5). Schlacht bei Aspern (21.-22. Mai), die Napoleon vorzeitig abbrechen und sich in die Lobau zurückziehen musste, weil der österreichische Pionierhauptmann Magdeburg durch unbemannte Schiffe die französische Donaubrücke zerstört hatte; Schlacht bei Deutsch-Wagram (5./6. Juli), die Österreich wegen des verspäteten Eintreffens Erzherzog Johanns verlor. Napoleon residierte in Schönbrunn (ab 23. Mai). Erschießung Jakob Eschenbachers (26. Juni). Am 16. Mai 1809 empfing Joseph Haydn in seinem Haus (6, Haydngasse 19), das Napoleon unter Schutz gestellt hatte, als letzten Gast vor seinem Tod (31. Mai) den französischen Husarenhauptmann Clément Soulémy, der ihm eine Arie aus der "Schöpfung" vorsingt. Missglücktes Attentat auf Napoleon vor der Freitreppe des Schlosses Schönbrunn durch Friedrich Staps (11. Oktober). Friede von Schönbrunn (14. Oktober 1809). Napoleon ließ zahlreiche Werke aus der kaiserlichen Gemäldegalerie nach Paris verbringen; am 15. Oktober reiste er von Schönbrunn ab, bis 10. November erfolgte die Sprengung eines Teils der Wiener Stadtbefestigungen (Mölker-, Löwel-, Burg- und Augustinerbastei, Augustiner-, Burg-, Ziegel- und Schottenravelin), von denen 1816/1817 nur die Mölker-, Löwel- und Augustinerbastei wiederaufgebaut werden (kleine Stadterweiterung vor der Burg; Burggarten, Äußeres Burgtor, Volksgarten). Nach dem verlorenen Krieg hielt Metternich im Interesse Österreichs einen Ausgleich mit Napoleon für unvermeidbar (Vermählung Napoleons mit Marie Louise). Andreas Hofer.

Entwicklung bis zum Wiener Kongress

Die zerrütteten Staatsfinanzen führten am 20. Februar 1811 zu einer radikalen Geldabwertung (Münzwesen). Der Krieg Napoleons gegen Russland (24. Juni -16. Dezember 1812; Einzug in Moskau am 14. September) und die Erhebung Preußens (15. März 1813) leiteten (nachdem Österreich [10. August], Russland und Schweden sich mit Preußen verbündet hatten) die Niederlage Napoleons in der Schlacht bei Leipzig (16.-18. Oktober 1813; Oberkommando Schwarzenberg, Generalstabschef Radetzky) ein. Am 11. Februar 1813 war in Österreich der "Alpenbund" (ein unter der Führung von Erzherzog Johann und Joseph Freiherr von Hormayr gegen Napoleon gebildeter Geheimbund), der die offizielle österreichische Außenpolitik gefährdete, aufgedeckt worden. Die Verbündeten drangen nach Frankreich vor (Einzug in Paris am 1. April, Abdankung Napoleons in Fontainebleau am 6. April, Verbannung nach Elba [Ankunft 4. Mai 1814]); Rücktransport der meisten von Napoleon geraubten österreichischen Kunstschätze nach Wien.

1814/1815 tagte der Wiener Kongress.


Literatur

  • Max Braubach: Von der französischen Revolution bis zum Wiener Kongreß. München: Deutscher Taschenbuch-Verlag 1974 (Handbuch der deutschen Geschichte, 14)
  • Jean Tulard: Napoleon oder der Mythos des Retters. Eine Biographie. Tübingen: Wunderlich 1978
  • Alois Veltze [Hg.]: Kriegsbilder aus Polen, Steiermark und Ungarn. Wien [u.a.]: Stern 1910 (Das Kriegsjahr 1809 in Einzeldarstellungen, 11)
  • Rainer Egger: Das Gefecht bei Dürnstein-Loiben 1805. Wien: Österr. Bundesverl. 1965 (Militärhistorische Schriftenreihe, 3)
  • Manfred Rauchensteiner: Die Schlacht von Aspern am 21. und 22.Mai 1809. Wien: Österreichischer Bundesverlag 1969 (Militärhistorische Schriftenreihe, 11)
  • Rainer Egger: Das Gefecht bei Hollabrunn und Schöngrabern 1805. Wien: Österreichischer Bundesverlag 1974 (Militärhistorische Schriftenreihe, 27)
  • Manfried Rauchensteiner: Die Schlacht bei Deutsch Wagram am 5. und 6. Juli 1809. Wien: Österreichischer Bundesverlag 1977 (Militärhistorische Schriftenreihe, 36)
  • Frieda Bauer: Das Gefecht von Judenburg 1797. Wien: Österreichischer Bundesverlag 1982 (Militärhistorische Schriftenreihe, 45)
  • Paul Wescher: Kunstraub unter Napoleon. Berlin: Mann 1976
  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 1, 3. Teil. Wien ²1952 (Manuskript im WStLA), S. 758