Naglergasse 13

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Naglergasse 13-21, um 1940
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1344
Jahr bis
Andere Bezeichnung Zur heiligen Dreifaltigkeit
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  6.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Naglergasse13-21.jpg
Bildunterschrift  1., Naglergasse 13-21, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtNaglergasse13

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt29118211862
Stadt31817951821
Stadt19017701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Naglergasse 13 (Zur heiligen Dreifaltigkeit; Konskriptionsnummer 291).

Am 16. Februar 1344 wird hier erstmals ein Haus erwähnt. Wegen großer Steuerschulden und anderer Forderungen wurde es 1606 vom Bürgermeister und Rat der Stadt verkauft. Das heutige Gebäude entstand in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Oberhalb des Portals befindet sich ein Dreifaltigkeitsrelief, das aus der selben Zeit stammt und auf den Schildnamen "Zur heiligen Dreifaltigkeit" hinweist. Bemerkenswert sind der Eckerker und die verschnittene Giebellinie. Seit dem 19. Jahrhundert befindet sich eine Bäckerei im Haus, die sich in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts zu einem Musterbetrieb entwickelte.

Die Behauptungen Siegfried Löwys, dass von diesem Haus ein labyrinthartiger Gang zu den Katakomben beim Stephansdom führte, dessen Zugang aus Sicherheitsgründen zugemauert worden sei, ist ebenso unrichtig wie seine Angabe, dass das Gebäude auf den Resten der alten Stadtmauer stehen würde, an der während der zweiten Belagerung Wiens durch die Osmanen im Jahr 1683 (Zweite Türkenbelagerung) besonders heftig gekämpft worden sei. Zwar stand an der linken Seite der Naglergasse früher eine Stadtmauer, diese wurde aber bereits vor dem 13. Jahrhundert abgetragen. Im 17. Jahrhundert lag dieses Grundstück mitten im Stadtgebiet und damit weit entfernt von den Kämpfen. Löwy schreibt auch, dass das heutige, 1810 adaptierte Haus aus dem 16. Jahrhundert stamme. Dafür gibt es jedoch keine Beweise.

Gewerbe innerhalb des Hauses im Laufe der Jahre

  • Bäckerei

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 2, 2. Teil. Wien ²1952 (Manuskript im WStLA), S. 358 ff.