Nadlerhaus

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von
Jahr bis 1859
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Zunft der Nadler
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  6.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Graben20
1Naglergasse1

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt17217701795
Stadt17317701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Nadlerhaus (1, Graben 20, Naglergasse 1)

Das Gebäude bestand ursprünglich aus zwei Häusern mit separaten Eingängen vom Graben und von der Naglergasse. Das eine (Konskriptionsnummer Stadt 172) gehörte 1461 dem Ratsherrn Jakob Starch, das andere (Konskriptionsnummer Stadt 173, Teil) 1432 Michel von Menestorf, der es 1475 seinem Schwager Wenzel Schenkh (Münzmeister von Österreich) verkaufte.

Das alte Haus war im lokalen Schrifttum als das Nadlerhaus bekannt. Es führte diesen Namen, weil hier in der anschließenden Gasse die "Nadler" ihr Gewerbe ausübten, die schon seit 1378 ihre eigene Zunftordnung hatten. Die Nadler waren Schmiede, welche die verschiedenen Gattungen von Nadeln erzeugten. Aus "Nadler" entstand die Naglergasse.

Das Eckhaus in der Naglergasse (unter den Nadlern) hatte als Hausschild ein Wandgemälde: "Jakob mit den Engeln ringend", das andere zwischen dem zweiten und dritten Stockwerk ein Basisrelief "Das Auge Gottes“ nach welchem das Haus benannt worden war, bevor sich der Name "Nadlerhaus" durchsetzte.

1764 wurden beide Häuser von Dr. med. et phil. Maximilian Locher erworben und zusammengebaut. 1859 wurde das Haus demoliert.

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 1, 1. Teil. Wien ²1951 (Manuskript im WStLA), S. 90